Grevenbroich: Angetrunken gegen gepark­tes Auto gefah­ren – Verdächtiger leis­tet Widerstand

Grevenbroich (ots) - Übermäßiger Genuss von Alkohol war wohl die Ursache für einen Verkehrsunfall in der Nacht zum Sonntag (23.09.).
Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines VW auf der Matthäusstraße in Fahrtrichtung Bongarder Straße unterwegs. Dort touchierte er, gegen 01:45 Uhr, einen am Fahrbahnrand geparkten Hyundai. Zeugen, darunter auch die Halterin des beschädigten Kleinwagens, beobachteten anschließend zwei Männer, die aus dem Auto stiegen.

Die beiden 18-Jährigen aus Grevenbroich und Rommerskirchen stritten vehement ab, überhaupt gefahren zu sein. Daraufhin kontaktierte die Hyundai-Besitzerin die Polizei.

Die 18-Jährigen machten den Polizisten gegenüber widersprüchliche Angaben zum Unfallhergang. Während der Unfallaufnahme stellte sich schnell heraus, dass beide Männer unter Alkoholeinfluss standen. Atemtests bestätigten die Wahrnehmung der Polizisten und ergaben Werte, die deutlich über dem Erlaubten lagen. Zwecks erforderlich gewordener Blutprobenentnahme sollten beide Männer zur Wache gefahren werden.

Das passte dem nun immer aggressiver auftretenden jungen Grevenbroicher anscheinend überhaupt nicht. Er leistete erheblichen Widerstand und schlug auf die Polizisten ein. Nur mit Mühe gelang es, ihn unter Kontrolle zu bringen. Die Beamten mussten dem aggressiven Mann letztendlich auch Handfesseln anlegen.

Auf der Wache entnahm ein Bereitschaftsarzt die Blutproben. Den Führerschein des Rommerskircheners stellte die Polizei sicher. Der Grevenbroicher war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Das Duo erwartet ein Strafverfahren wegen Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr. Der 18-jährige Grevenbroicher wird sich einem Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte stellen müssen. Wer von beiden letztendlich den VW Passat gefahren hat, werden die andauernden Ermittlungen des Grevenbroicher Verkehrskommissariats ergeben.

(331 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)