Kaarst: Alkoholisierte Fahrerin ver­ur­sacht schwe­ren Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am 20.09.2018 kam es am Abend zu einem schwe­ren Verkehrsunfall an der Einmündung der Landstraßen L 30 und L 154. Eine 63-​jährige Neusserin befuhr mit ihrem PKW Skoda die L 30 aus Meerbusch und wollte an der Einmündung nach links in Fahrtrichtung Kaarst abbiegen. 

Verkehrsbedingt musste sie an der Einmündung hal­ten. Eine mit ihrem PKW Mercedes in glei­che Richtung fah­rende 61-​jährige Willicherin fuhr nach ers­ten Ermittlungen der Polizei unge­bremst auf den war­ten­den PKW auf und schob die­sen in den Einmündungsbereich. Die Unfallverursacherin wurde dabei schwer ver­letzt und musste nach medi­zi­ni­scher Versorgung vor Ort einem nahe­ge­le­ge­nen Krankenhaus zuge­führt werden.

Die unfall­be­tei­ligte Neusserin wurde leicht ver­letzt. Zwei im Fahrzeug der Neusserin befind­li­che Insassen wur­den nach ers­ten Angaben nicht ver­letzt. An bei­den Fahrzeugen ent­stand erheb­li­cher Sachschaden. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde eine Alkoholisierung der 61-​Jährigen festgestellt.

Daher wurde eine Blutprobe ent­nom­men und der Führerschein sicher­ge­stellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Beseitigung von aus­ge­lau­fe­nen Betriebsstoffen durch Kräfte der frei­wil­li­gen Feuerwehr Kaarst muss­ten sowohl die L 30 wie die L 154 teil­weise gesperrt wer­den. Es kam zu kei­nen nen­nens­wer­ten Verkehrsbehinderungen.

(1.539 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)