Dormagen: CDU begrüßt Pläne für Grundschule Rheinfeld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – „Wir freuen uns, dass unsere Initiative für eine Lösung der Probleme der Offenen Ganztagsschule in Rheinfeld und der Regenbogenschule jetzt in den Planungen der Verwaltung ihren Widerhall fin­det“, sagt CDU-​Fraktionsvorsitzender Kai Weber.

Seit län­ge­rem ist bekannt, dass das Gebäude der Offenen Ganztagsschule (OGS) stark sanie­rungs­be­dürf­tig ist und aus allen Nähten platzt, wes­halb die Kinder bereits in zwei Raumcontainer aus­wei­chen müs­sen“, wis­sen auch Martin Seewald als CDU-​Sprecher im Betriebsausschuss Eigenbetrieb und Carola Westerheide, die schul­po­li­ti­sche Sprecherin der CDU-​Fraktion. Zudem sei bei einer Schulbegehung vor eini­gen Monaten klar gewor­den, dass die Regenbogenschule selbst nicht nur erheb­lich „in die Jahre gekom­men“ ist, son­dern dass auf­grund des Platzmangels – so ste­hen z. B. kaum Räume für Gruppenarbeit oder Differenzierungsunterricht zur Verfügung – moder­ner Unterricht erschwert ist.

Wir begrü­ßen es, dass sich Vertreter der Schule, des Kollegiums, des TSV Bayer Dormagen als Träger der OGS, die OGS-​Leitung sowie Elternvertreter mit dem Eigenbetrieb und einem Planungsbüro zusam­men gesetzt haben, um im Vorfeld der Planungen inten­siv über ein päd­ago­gi­sches Konzept zu bera­ten und einen detail­lier­ten Raumplan zu erstel­len“, berich­tet Westerheide aus der CDU-​Arbeitskreissitzung. Zugleich erhoffe sie sich aber in der Sitzung von Schulausschuss und Betriebsausschuss Eigenbetrieb dazu wei­ter­ge­hende Informationen.

Natürlich sind Kosten von gut 10 Mio. Euro, die nach ers­ter Schätzung für die­ses Projekt im Raum ste­hen, erst ein­mal ziem­lich hap­pig. Wir hal­ten es aber für ange­mes­sen in diese Schule und die dazu­ge­hö­rige OGS ange­sichts der zu erwar­ten­den wei­te­ren Entwicklung des Stadtteils Rheinfeld zu inves­tie­ren. Mit die­ser Lösung würde dar­über hin­aus auch am jet­zi­gen Standort der OGS, der noch dazu in unprak­ti­scher Entfernung zur Grundschule liegt, Platz frei für eine Erweiterung der Kita nebenan“, erklärt Seewald einen wei­te­ren Vorteil des Planungs-Szenarios.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)