Grevenbroich: Einbrecher ent­kom­men offen­bar unbe­merkt – Polizei ermit­telt und sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen (ots) – Durchwühlte Zimmer, her­aus­ge­ris­sene Schubladen, deren Inhalt über den Boden ver­streut liegt, eine auf­ge­he­belte Tür und eine auf­ge­bro­chene Geldkassette zeug­ten am Montag (17.09.) von einem Einbruch an der Oderstraße in Kapellen. 

Unbekannte hat­ten sich zwi­schen Sonntagmorgen (16.09.) und Montagmittag gewalt­sam Zutritt zu einer Mietwohnung ver­schafft und dort nach Wertgegenständen gesucht. Inzwischen ermit­telt die Kriminalpolizei, wer­tet Spuren aus und sucht mög­li­che Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben (Telefon 02131 300–0).

Die Polizei berät regel­mä­ßig zu Möglichkeiten des tech­ni­schen Einbruchschutzes. Das Nachrüsten von Fenstern und Türen oder das Anbringen von Sperrriegeln bezie­hungs­weise Vorlegeketten sind nur einige Beispiele einer gan­zen Reihe wir­kungs­vol­ler Sicherungseinrichtungen. Auf der Internetseite der Polizei (rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw) und bei Beratungsterminen infor­mie­ren die Experten des Kriminalkommissariats für Prävention und Opferschutz inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger.

Auch Vereine, Nachbarschaftsverbände und andere Interessengemeinschaften, die sich für das Thema Einbruchschutz inter­es­sie­ren, kön­nen sich nach Terminvereinbarung (02131 300–0) bera­ten lassen.

(381 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)