Meerbusch: Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten” soll Grundlagen für die wei­tere Verkehrsplanung liefern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Wie kom­men die Meerbuscher täg­lich von A nach B – zum Arbeitsplatz, zum Einkaufen oder zur Schule, und wie weit ist der Weg? Was ist das am meis­ten genutzte Verkehrsmittel? Auto, Bus, Bahn, Fahrrad? 

Die so genannte „Alltagsmobilität” steht im Mittelpunkt einer Haushaltsbefragung, die die Technische Universität Dresden zu Beginn des Jahres 2018 gestar­tet hat – jetzt beginnt der zweite Teil, der bis Januar 2019 läuft. Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilität in Städten – SrV 2018”, das in mehr als 120 deut­schen Kommunen zeit­gleich gestar­tet wurde. Das Projekt soll wich­tige Erkenntnisse und Grunddaten für die ört­li­che und regio­nale Verkehrsplanung lie­fern. Im Auftrag des Stadtrates lässt die Stadtverwaltung auch Meerbusch untersuchen. 

Die Befragung rich­tet sich an Menschen aus allen Bevölkerungsschichten. Da die Bedingungen indi­vi­du­ell sehr unter­schied­lich sein kön­nen, wird bei­spiels­weise auch nach Führerscheinbesitz, Erreichbarkeit von Haltestellen und dem Zeitaufwand für die täg­li­chen Wege gefragt. Dazu wurde eine reprä­sen­ta­tive Zufallsstichprobe aus dem Einwohnermelderegister gezogen.

Die Vorgaben der neuen EU-​Datenschutzgrundverordnung wer­den selbst­ver­ständ­lich beach­tet, kon­trol­liert und ein­ge­hal­ten. Die Teilnahme ist frei­wil­lig”, so Stadtsprecher Michael Gorgs. Die Befragung kann tele­fo­nisch oder online erfol­gen. Alle Haushalte der Stichprobe erhal­ten ein Ankündigungsschreiben, das sie über die Befragung infor­miert und um ihre Mitwirkung bit­tet. Auch eine Telefon-​Hotline und ein Webchat sind eingerichtet.

Mit der Durchführung der Erhebung hat die TU Dresden das Leipziger Institut Omnitrend GmbH beauf­tragt. Dort wer­den alle Daten erfasst, anony­mi­siert und zur Auswertung an die TU Dresden über­ge­ben. Die Befragung läuft noch bis Januar 2019. Vor Beginn der Sommerpause konn­ten bereits über 800 Meerbuscherinnen und Meerbuscher befragt wer­den. Weiterführende Informationen sind unter http://​tu​-dres​den​.de/​s​r​v​2​018 zu fin­den. Für Rückfragen steht unter 0800 /​830 1 830 ein kos­ten­lo­ses Info-​Telefon zur Verfügung.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)