Rommerskirchen: Dialog mit der Landwirtschaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Zu einem Gedankenaustausch mit der Kreislandwirtin Dr. Juliane Wahode, die gemein­sam mit ihren Stellvertreter Johannes Küppers, dem Ortslandwirt Karl Schütz und dem Geschäftsführer der Kreisstelle Rhein-​Kreis Neuss der Landwirtschaftskammer NRW Ulrich Timmer gekom­men war, traf sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens im Rommerskirchener Rathaus.

Mertens: „Wir pfle­gen tra­di­tio­nell einen guten Kontakt zur Rommerskirchener Landwirtschaft. Es gibt zahl­rei­che Berührungspunkte, an denen wir gemein­sam arbei­ten, ob das das Wirtschaftswegekonzept, ein Ausgleichsflächenkonzept, Flurbereinigungsverfahren u.v.m. ist.”

Dr. Wahode machte deut­lich, dass von der Landwirtschaft in vie­len Bereichen in der Öffentlichkeit ein fal­sches Bild exis­tiert. Dafür ver­an­stal­tet diese z.B. die Höfetour u.a. Großereignisse, um die Menschen zu sen­si­bi­li­sie­ren. Ulrich Timmer ergänzte, dass die ange­hen­den Landwirte – z.Zt. wer­den in der Niederlassung in Köln – Auweiler rd. 100 junge Menschen aus­ge­bil­det, hoch spe­zia­li­sierte Fachkräfte sind, die natür­lich auch im Bereich der Ökologie fun­dierte Kenntnisse haben.

Einig war man sich, dass noch viel Aufklärungsarbeit zu leis­ten ist. Einen Ansatzpunkt hier­für kann der vom Rat neu gebil­dete Arbeitskreis „Tier und Umwelt” sein, wo Dr. Wahode spon­tan eine Mitwirkung zusagte.

Mertens: „Als land­wirt­schaft­lich geprägte Gemeinde liegt es mir am Herzen, ein ver­nünf­ti­ges Zusammenleben zu ermög­li­chen. Das ist am bes­ten mög­lich, wenn man soviel wie mög­lich über­ein­an­der weiß. Nur so kann man sich selbst ein fun­dier­tes Urteil bilden.”

vl. Carsten Friedrich, BM Mertens, K. Schütz, J.Wahode, J. Küppers, U. Timmer. Foto: Gemeinde
(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)