Dormagen: Musik, Kabarett und Kulinarik: Interkulturelle Woche mit abwechs­lungs­rei­chem Programm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Gebete, Musik, Vorträge, Diskussionen, Kabarett und Gaumenfreuden: Das alles erwar­tet die Dormagener ab dem 23. September im Rahmen der „Interkulturellen Woche“, die der städ­ti­sche Integrationsrat und das Integrationsbüro gemein­sam mit wei­te­ren Partnern veranstalten.

Wir bekom­men wie­der ein bun­tes Programm, bei dem jeder Interessierte etwas für sich fin­den kann und ich hoffe, dass wir die Erkenntnisse, die wir im Rahmen der Interkulturellen Woche machen, bei der Gestaltung unse­rer Zukunft gut ein­set­zen kön­nen. Dies sehe ich als unsere gemein­same Aufgabe und Ziel der Woche“, freut sich Integrationsratsvorsitzender Mehmet Güneysu auf die Veranstaltungsreihe. 

Den offi­zi­el­len Auftakt der Woche bil­det tra­di­tio­nell die inter­re­li­giöse Begegnung. Der Dormagener Rat der Religionen lädt gemein­sam mit der katho­li­schen Pfarrgemeinde St. Michael als Gastgeberin für Sonntag, 23. September, 16 Uhr in das Römerhaus an der Kölner Straße 38 zu Gebeten ver­schie­de­ner Religionen und musi­ka­li­schen Beiträgen ein.

Die Themen Rassismus und Diskriminierung ste­hen im Mittelpunkt zweier wei­te­rer Veranstaltungen: Zum Vortrag und Gespräch über „Antisemitismus – ein altes und zugleich aktu­el­les Problem in Deutschland“ lädt das Integrationsbüro für Montag, 24. September, 19 Uhr in den Vortragsraum der Volkshochschule an der Langemarkstraße 1–3 ein.

Anne Broden, Expertin für Rassismus und Antisemitismus, refe­riert über die ver­schie­de­nen Aspekte und Ausdrucksformen des heu­ti­gen Antisemitismus und beleuch­tet die ihnen zugrun­de­lie­gen­den Motive. Der Vortrag und die anschlie­ßende Diskussion gehen den viel­schich­ti­gen Erscheinungsweisen des Antisemitismus nach und erkun­den auch mög­li­che Gegenstrategien. Die Teilnahme ist kos­ten­frei, um vor­he­rige Anmeldung beim städ­ti­schen Integrationsbüro wird gebe­ten, Telefon: 02133 257 517, E‑Mail: wojciech.zdrojewski@stadt-dormagen.de.

Heiter geht es am Freitag, 28. September, ab 20 Uhr in der Kulturhalle an der Langemarkstraße 1–3 zu. Zu Gast mit sei­nem aktu­el­len Programm „FatihMorgana“ ist der Kölner Kabarettist Fatih Çevikkollu. Der 2006 mit dem renom­mier­ten Prix Pantheon aus­ge­zeich­nete „Kölsche Jung“ begeg­net erns­ten Themen mit Humor und schafft es, sein Publikum sowohl zum Lachen zu brin­gen als auch zum Nachdenken anzuregen.

Karten für den Kabarettabend sind zum Vorverkaufspreis von 16 Euro (Abendkasse: 20 Euro) in der City-​Buchhandlung an der Kölner Straße 58 in Dormagen, Telefon: 02133 470014, erhältlich.

Zum Ausklang der „Interkulturellen Woche“ lädt der Integrationsrat zum tra­di­tio­nel­len „Tischlein-​Deck-​Dich“ für Samstag, 29. September, 18.30 Uhr in den Saal der Baptistengemeinde an der Bürger-​Schützen-​Allee 1 (Ecke Walhovener Straße) ein. An die­sem Abend wer­den alle Gäste gebe­ten, ein lan­des­ty­pi­sches Gericht aus ihrer Heimat mit­zu­brin­gen. In gesel­li­ger Atmosphäre wer­den die Leckereien gemein­sam genossen. 

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)