Kaarst: Telefonbetrüger kas­sie­ren ab – Seniorin fiel auf fal­sches Gewinnversprechen herein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Kaarst (ots) – Ein unbe­kann­ter Täter kon­tak­tierte in den ver­gan­ge­nen Tagen mehr­fach eine über 70-​jährige Frau aus Kaarst per Telefon. Der Anrufer stellte sich als Mitarbeiter der Firma „Security” vor. 

Freudig teilte er der über­rasch­ten Seniorin mit, dass sie eine grö­ßere Summe Geld gewon­nen habe. Um den Gewinn zu erhal­ten, müsse sie eine Vorauszahlung in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro leis­ten. Diese Abwicklungsgebühr solle die Frau mit soge­nann­ten Wertgutscheinen beglei­chen (erhält­lich unter ande­rem im Einzelhandel und an Tankstellen).

Die Kaarsterin glaubte den Ausführungen des Anrufers zunächst und kaufte die gefor­der­ten Bons. Anschließend über­mit­telte sie tele­fo­nisch die Gutscheinnummern. Doch anstatt einer Gewinnauszahlung folgte ein wei­te­rer Anruf. Diesmal behaup­tete der Mann, man habe sich geirrt. Der Gewinn läge tat­säch­lich viel höher, so dass auch eine höhere Gebühr anstünde. Er ver­langte, das angeb­lich fäl­lige Geld zu überweisen.

Mittlerweile miss­trau­isch gewor­den, setzte sich die über 70-​Jährige mit der Polizei in Verbindung. Dort musste die Frau schließ­lich erfah­ren, dass sie ganz offen­sicht­lich einer Betrugsmasche zum Opfer gefal­len war. Den ver­meint­li­chen Gewinn gab es nicht. Inzwischen ermit­telt das Kriminalkommissariat.

Die Masche ist bereits mehr­fach auf­ge­fal­len und die Betrüger glück­li­cher­weise meist geschei­tert. Die Polizei warnt auf­grund des aktu­el­len Sachverhaltes erneut:

Überweisen Sie kein Geld an unbe­kannte Personen. Lassen Sie sich nicht nach tele­fo­ni­scher Absprache auf Geldübergaben an Boten ein. Seien Sie kri­tisch bei Gewinnversprechen am Telefon oder mit­tels Postwurfsendung. Seriöse Unternehmen ver­lan­gen keine Gebühren auf mög­li­che Gewinne. Verständigen Sie im kon­kre­ten Verdachtsfall Ihre ört­li­che Polizei.

Der Aufruf der Polizei geht auch an die Verkäufer von Zahlungsgutscheinen: Stellen Sie unge­wöhn­lich hohe Käufe fest, spre­chen Sie mit den oft lebens­äl­te­ren Kunden über diese Betrugsmasche.

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)