Meerbusch: Verdacht Drogenhandel – zwei Tatverdächtige fest­ge­nom­men – Richter schickt 30‐​Jährigen in Untersuchungshaft

Meerbusch (ots) – Am Dienstag (11.9.) nah­men Polizisten, nach umfang­rei­chen Ermittlungen der Kriminalpolizei in Ingolstadt und Neuss, zwei mut­maß­li­che Drogendealer in Meerbusch fest.

Die Tatverdächtigen ste­hen in Verdacht, gewerbs­mä­ßi­gen Handel mit Betäubungsmitteln betrie­ben zu haben. Bereits im Dezember 2017 ging den Beamten eine 21‐​jährige „Kurierin” eines Drogenhändlers aus Ingolstadt ins Netz. Damals stell­ten die bay­ri­schen Ermittler in Neuss 15 Kilogramm Marihuana, zum Teil ver­steckt in einem Fahrzeug, bei ihr sicher. Die Drogen hat­ten ins­ge­samt einen Straßenverkaufswert von meh­re­ren zehn­tau­send Euro.

Weitere Ermittlungen führ­ten auf die Spur von zwei Verdächtigen in Meerbusch. Kriminalbeamte des Neusser Fachkommissariats stat­te­ten am Dienstag (11.9.) mit einem Durchsuchungsbeschluss in der Hand, den bei­den 28 und 30 Jahre alten Meerbuschern einen Besuch ab. In einer der Wohnungen wur­den die Ermittler schnell fün­dig. Etwas mehr als 500 Gramm Marihuana stell­ten sie sicher.

Die zwei Tatverdächtigen wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men und am Mittwoch (12.09.), auf Antrag der Staatsanwaltschaft, einem Richter vor­ge­führt. Dieser schickte den 30‐​Jährigen in Untersuchungshaft. Beide schwei­gen sich der­zeit aus. Die Ermittlungen in die­sem Verfahren und im Umfeld der Beschuldigten dau­ern an.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*