Dormagen: Seniorin wurde Opfer von betrü­ge­ri­schen Teppichverkäufern – Obacht bei Haustürgeschäften

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Innenstadt (ots) – Opfer eines betrü­ge­ri­schen Teppichverkaufs wurde am Mittwoch (05.09.) eine Seniorin aus Dormagen. Gegen 15:00 Uhr klin­gelte es bei der über 80-​Jährigen in der Innenstadt. 

Vor der Haustür stand eine unbe­kannte Frau. Während der „herz­li­chen Begrüßung” durch die Unbekannte, gelang es ihr sich das Vertrauen der älte­ren Dame zu erschlei­chen. Im wei­te­ren Gespräch schaffte es die Verdächtige, der Seniorin einen angeb­lich hoch­wer­ti­gen Teppich zu einem „Schnäppchenpreis” zu verkaufen.

Überrumpelt durch das for­sche Auftreten der Betrügerin, ging die Seniorin auf das Angebot ein. Gemeinsam mit der Unbekannten, sowie einer wei­te­ren Frau, die in einem Auto vor der Haustür gewar­tet hatte, fuhr man zu einem Geldinstitut an der Kölner Straße. Dort hob die Dormagenerin am Bankomaten den gefor­der­ten Bargeldbetrag ab und über­gab das Geld dem betrü­ge­ri­schen Duo, das sodann verschwand.

Die Seniorin blieb auf einem Teppich von min­der­wer­ti­ger Qualität sit­zen, der bei wei­tem den bezahl­ten Preis nicht wert ist. Die bei­den Tatverdächtigen kön­nen nur vage beschrie­ben werden:

  • Die Frau an der Haustür war von klei­ner dick­li­cher Statur, etwa 60 bis 70 Jahre alt und hatte graue kurze Haare.
  • Von der Frau im Auto ist ledig­lich bekannt, dass sie unge­fähr 40 bis 45 Jahre alt war und dun­kel­blonde mit­tel­lange Haare hatte.
  • Zum Auto, das das Duo benutzt hatte, ist nichts bekannt.

Die Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat 12 in Neuss übernommen.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)