Kaarst: Gespräch mit Amprion – offe­nen Fragen wur­den angesprochen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus hat die Fraktionsspitzen heute Abend im Vorfeld des HWFA (Haupt‑, Wirtschafts- und Finanzausschuss) über ein Gespräch zwi­schen der Stadtverwaltung und Amprion informiert. 

Die Firma Amprion war zuletzt vom Regionalrat auf­ge­for­dert wor­den, mit den betrof­fe­nen Kommunen direkt Kontakt auf­zu­neh­men. Hintergrund ist die wei­ter­hin unge­löste Konverter-​Standortfrage. Zusätzlich haben die Kaarster Ratsfraktionen von CDU und SPD sowie wei­ter­ge­hend auch die FDP-​Fraktion zwi­schen­zeit­lich signa­li­siert, den Gesprächsfaden bei Nachfrage von Amprion sei­tens der Stadt auf­neh­men zu wollen.

Amprion hat nun das Gespräch mit der Stadt gesucht, und wir sind die­ser Bitte gefolgt. Dabei wur­den die offe­nen Fragen ange­spro­chen. Insbesondere hin­sicht­lich der tat­säch­li­chen Emissionen des Konverters und der wei­te­ren Bewertung des Standortgutachtens bleibt noch Klärungsbedarf“, sagt Bürgermeisterin Nienhaus: „Wir erwar­ten wei­ter­ge­hende Informationen.“ Das Gespräch sei ins­ge­samt kon­struk­tiv gewe­sen, so Nienhaus, „aber eine Kehrtwende in der Standortdebatte war die­ses Gespräch sicher­lich nicht“.

Dies betonte Nienhaus auch im Gespräch mit den Fraktionsspitzen, die nun mehr­heit­lich beschlos­sen haben, die Firma Amprion in eine der nächs­ten Sitzungen zum Austausch ein­zu­la­den. Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus begrüßt diese Entscheidung: „Ich freue mich, dass das Gesprächsangebot von Amprion an die Fraktionsvorsitzenden ange­nom­men wor­den ist. Für mich ist ein offe­ner und trans­pa­ren­ter Dialog wichtig.“

(94 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)