Betrugsversuche rei­ßen nicht ab – Dormagenerin fällt auf per­fide Masche eines fal­schen Polizisten herein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Dormagen (ots) – Am Mittwoch (05.09.) gelang es Unbekannten, eine Dormagenerin mit einer per­fi­den Betrugsmasche zu täuschen. 

Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und brach­ten die Frau unter einem Vorwand dazu, Bargeld von ihrem Geldinstitut abzu­ho­len und es anschlie­ßend in die Türkei zu schicken.

Die über 60-​Jährige erhielt am Mittwochmorgen (05.09.) den Anruf eines angeb­li­chen Polizeikommissars. Dem Mann gelang es wäh­rend des inten­si­ven Telefonats, die Frau davon zu über­zeu­gen, aus „Sicherheitsgründen” Bargeld vom ihrem Geldinstitut abzuholen.

Am Nachmittag des glei­chen Tages erhielt die Dormagenerin einen zwei­ten Anruf des ver­meint­li­chen Polizeibeamten. In einem wei­te­ren Gespräch schaffte es der Betrüger, sei­nem Opfer glaub­haft zu schil­dern, dass der Bankangestellte ihr Falschgeld aus­ge­hän­digt hätte. Gemäß den Anweisungen des Anrufers packte sie dar­auf­hin meh­rere tau­send Euro in einen Umschlag und schickte es an eine Adresse in der Türkei.

Nachdem die Frau allen Anweisungen Folge geleis­tet hatte, kamen ihr Zweifel und sie offen­barte sich einer Bekannten, wodurch die Masche auf­flog. Anschließend erstat­tete sie Strafanzeige bei der Polizei.

Die Ermittlungen führt das Kriminalkommissariat 12 der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss. Das trans­fe­rierte Geld konnte auf­grund der Intervention der Polizei nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand noch in der Türkei gesi­chert werden.

(279 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)