Kaarst: VHS – Ziviler Ungehorsam als phi­lo­so­phi­sche Herausforderung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Ziviler Ungehorsam ist ein bewuss­ter Vorstoß gegen recht­li­che Normen, die als falsch und mas­siv unge­recht emp­fun­den werden. 

Aber darf man Gesetze ein­fach bre­chen, wenn sie demo­kra­tisch zustande gekom­men sind? Macht man es sich nicht zu ein­fach, wenn man zivi­len Ungehorsam übt, anstatt sich par­tei­po­li­tisch zu enga­gie­ren? Unter wel­chen Umständen könnte es ver­tret­bar sein, gegen Gesetze zu ver­sto­ßen, um Ungerechtigkeiten anzuprangern?

Der Vortrag gibt einen Einblick in die Theorie und Praxis des zivi­len Ungehorsams. Wie üblich wird es im Anschluss aus­rei­chend Zeit zur Diskussion geben.

Montag, 10. September, 18.30 – 20.00 Uhr; Kaarst, vhs-​Haus, Am Schulzentrum 18, Raum E20; € 5,-. Keine Anmeldung erfor­der­lich. Nur Abendkasse.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)