A46: Nur ein Fahrstreifen im Bereich der Fleher Rheinbrücke am Wochenende

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Von Freitag (7.9.) ab 20 Uhr bis Montag (10.9.) um 5 Uhr steht den Verkehrsteilnehmern auf der A46 zwi­schen den Anschlussstellen Neuss-​Uedesheim und Düsseldorf-​Bilk im Bereich der Fleher Rheinbrücke in bei­den Richtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Straßen.NRW beginnt an die­sem Wochenende, wie bereits ange­kün­digt, mit dem zwei­ten Teil der tur­nus­mä­ßi­gen Hauptprüfung der Tragseile der Rheinbrücke. Weitere Termine wer­den fol­gen. Um den Verkehr so wenig wie mög­lich zu beein­träch­ti­gen, legt Straßen.NRW auch diese Folgetermine bewusst auf das ver­kehrs­är­mere Wochenende. Die genauen Termine wer­den in sepa­ra­ten Pressemitteilungen angekündigt.

Die tur­nus­mä­ßige Hauptprüfung

Nach DIN 1076 wer­den Brücken in Deutschland alle sechs Jahre durch eine soge­nannte Hauptprüfung hin­sicht­lich Verkehrssicherheit, Dauerhaftigkeit und Standsicherheit geprüft. Auch die Tragseile der Brücke müs­sen dann durch beson­dere Verfahren über­prüft werden.

In einem ers­ten Teil, Anfang 2018, wurde bereits der soge­nannte Durchhang der Seile gemes­sen, also die Stärke der Seilspannungen. Auffälligkeiten tra­ten dabei nicht zutage.

Ein Tragseil besteht aus bis zu 325 gebün­del­ten Einzeldrähten. Eine Fachfirma unter­sucht nun, im anste­hen­den zwei­ten Teil der Hauptprüfung, die inne­ren Lagen der Tragseile auf Einzeldrahtbrüche. Hierzu wer­den Geräte an den Seilen ange­bracht, die diese befah­ren und dabei magnet­in­duk­tiv und visu­ell auf Schadstellen prü­fen. Sollten zu viele Einzeldrahtbrüche vor­lie­gen, müs­sen gege­be­nen­falls Seile aus­ge­tauscht werden.

In der Vergangenheit wur­den an der Fleher Rheinbrücke in Düsseldorf bereits neun von 96 Seilen aus­ge­tauscht. Im Rahmen der nun begin­nen­den Überprüfung wer­den alle 96 Seile unter die Lupe genom­men, wobei die Tragseile der Fleher Brücke unter­schied­li­che Durchmesser (ca. 93 bis ca. 111 Millimeter) haben und auch unter­schied­lich lang sind. Das kür­zeste Tragseil der Brücke misst ca. 95 Meter, das längste ca. 315 Meter. Zusammengenommen wer­den ca. 18 Kilometer Seil überprüft.

Die Verkehrsführung

Um das Prüfverfahren auf­bauen und vor Ort durch­füh­ren zu kön­nen, muss der linke Überholfahrstreifen in bei­den Fahrtrichtungen gesperrt wer­den. Da auf der Brücke im Moment nur zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung ste­hen, muss der Verkehr dort am Wochenende ein­strei­fig geführt werden.

Die Arbeiten sind wit­te­rungs­ab­hän­gig, da das Prüfgerät bei star­kem Regen und Wind nicht betrie­ben wer­den kann. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld ist des­halb bestrebt, die tur­nus­mä­ßige Hauptprüfung noch vor der Winterzeit abzuschließen.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)