Meerbusch: Pferd aus Swimmingpool geret­tet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch-Nierst – Am Samstagabend, den 01.09.2018, gegen halb sieben erreichte die Leitstelle der Feuerwehr ein Notruf, dass sich im Swimmingpool eines privaten Gartens in Nierst ein Pferd befinden soll.

Zunächst wurden die Löschzüge aus Nierst, Lank sowie die Drehleiter der hauptamtlichen Wache in Osterath zur Einsatzstelle entsandt. Vor Ort bewahrheitete sich die Meldung, so dass durch die ersteintreffenden Kräfte umgehend ein Tierarzt, die Feuerwehr Neuss mit einem speziellen Bergegeschirr für Großtiere sowie ein Kran des Technischen Hilfswerks nachgefordert wurden, da ein Herausheben des Pferdes mittels der Drehleiter der Feuerwehr Meerbusch nicht möglich war - diese konnte nicht nah genug an den Swimmingpool heranfahren.

Da ein benachbarter Landwirt jedoch umgehend einen Telelader zur Rettung des Tieres bereitstellte, konnte auf einen Einsatz des Krans schlussendlich verzichtet werden. Das Tier wurde zunächst durch die Feuerwehrkameraden durch gutes Zureden und den Tierarzt durch Medikamenteneinsatz im Pool beruhigt, um eine Gefährdung durch Panikreaktion durch und für das Pferd auszuschließen. Nachdem das Bergegeschirr angelegt werden konnte, dauerte es nur wenige Minuten bis das Pferd wieder im Trockenen stand. Nach einer eingehenden Untersuchung durch den Tierarzt konnte das Pferd wieder an seine Besitzer übergeben werden.

Wie sich das Geschehen abspielte, dass das Pferd aus seiner Koppel ausbrechen und in den Garten gelangen konnte, ist nicht bekannt. Für die Rund 20 Feuerwehrleute unter Leitung von Stadtbrandinspektor Herbert Derks war der Einsatz nach etwa 90 Minuten beendet. Fotos(2): Ffw Meerbusch

(449 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)