Rhein-​Kreis Neuss: Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in der Schule: Veranstaltung im Kreismuseum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Rheuma, Asthma, Krebs, ange­bo­rene Herzfehler oder see­li­sche Leiden: Chronische Erkrankungen machen nicht am Schultor Halt. 

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche sind oft nicht genü­gend im schu­li­schen Blickfeld, vor allem wenn sie kei­nen fest­ge­stell­ten son­der­päd­ago­gi­schen Unterstützungsbedarf haben. Dennoch sind sie im Alltag auf die Informiertheit und Sensibilität der Lehrkräfte angewiesen.

Um die Pädagogen zu unter­stüt­zen, ent­spre­chende Herausforderungen dif­fe­ren­ziert wahr­zu­neh­men und kon­struk­tiv anzu­ge­hen, lädt das Inklusionsbüro für schu­li­sche Angelegenheiten im Rhein-​Kreis Neuss in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und jugend­ärzt­li­chen Dienst und dem Kompetenzteam für den Rhein-​Kreis Neuss am Mittwoch, 12. September, zu einer Veranstaltung zu die­sem Thema ein.

Die Psychologin Professor Dr. Elisabeth Sticker von der Universität Köln wird das Treffen in der Nordhalle des Kreismuseums in Zons um 16.30 Uhr mit ihrem Vortrag „Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in der Regelschule: Was ist zu beach­ten?“ eröffnen.

Theoretische Grundlagen über Krankheiten und deren Bewältigung wer­den an aus­ge­wähl­ten Beispielen ver­tieft. Daneben wer­den Möglichkeiten des Umgangs mit chro­nisch kran­ken Kindern und Jugendlichen in der Schule im Fokus ste­hen. Im Anschluss besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, sich bei einem Rundgang bei den anwe­sen­den Selbsthilfegruppen zu informieren.

Eingeladen sind neben Eltern, Erzieherinnen und Lehrkräften alle am Thema inter­es­sier­ten Menschen. Die Teilnahme ist kos­ten­los, eine Anmeldung bis zum 7. September aber erfor­der­lich unter den Telefonnummern (0 21 31) 928 40 18 oder ‑928 40 39 bezie­hungs­weise unter der E‑Mail-​Adresse beate.kruse@rhein-kreis-neuss.de.

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)