Neuss: Portmonee gestoh­len – Polizei sucht Verdächtige und gibt Tipps zum Schutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Eine 67-​jährige Düsseldorferin befand sich am Donnerstagmorgen (30.08.), gegen 09:45 Uhr, als Fahrgast in der S‑Bahnlinie 8 auf dem Weg von Düsseldorf nach Neuss.

In ihrem, nach Angaben der Düsseldorferin rela­tiv lee­ren Abteil, setzte sich ihr eine Frau gegen­über. Die Unbekannte sprach die Seniorin auf ihr abge­leg­tes Strickzeug an. Nach der Unterhaltung stie­gen die bei­den Frauen gemein­sam am Bahnhof Neuss aus.

Kurz dar­auf stellte die Düsseldorferin den Verlust ihrer „Kellnergeldbörse” fest. Diese hatte sie in ihrer offe­nen Handtasche auf­be­wahrt. Die Verdächtige hatte da bereits Fersengeld gege­ben. Nach Angaben der Geschädigten wird die Verdächtige wie folgt beschrieben:

  • asia­ti­sches Erscheinungsbild, 152 bis 155 Zentimeter groß, 40 bis 50 Jahre alt, schlanke Statur, gebräun­ter Hautteint, dunkle kinn­lange Haare, gepfleg­tes Erscheinungsbild, beklei­det mit einem roten engen Jackett, einem bun­ten Rock und einer hel­len Strumpfhose.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Hinweise auf die unbe­kannte Frau wer­den erbe­ten unter Telefon 02131 3000.

Taschendiebe nut­zen Situationen, in denen ihre Opfer abge­lenkt sind oder sie sor­gen sel­ber für Ablenkung, indem sie unter einem Vorwand Kontakt auf­neh­men und die Betroffenen in ein Gespräch ver­wi­ckeln. Ein Komplize nutzt dann die kurze Unachtsamkeit, um Wertsachen aus Hand- oder Jackentaschen zu steh­len und unbe­merkt zu ver­schwin­den. Da der Diebstahl meist erst spä­ter fest­ge­stellt wird, gestal­ten sich die anschlie­ßen­den Ermittlungen der Polizei schwierig.

Einige Tipps gegen Taschendiebstahl: Immer nur so viel Bargeld bei sich tra­gen, wie benö­tigt wird. Die Geheimnummer der Bankkarte nicht notie­ren oder im Handy speichern.

Taschen mög­lichst immer geschlos­sen und mit dem Verschluss zum Körper tra­gen. Im Verdachtsfall sollte unver­züg­lich die Polizei ver­stän­digt wer­den. Im aku­ten Fall auch über den Notruf 110.

(86 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)