Dormagen: Bürgermeister Lierenfeld ruft Schüler dazu auf, zu Fuß zur Schule zu gehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Zum Start des neuen Schuljahres ruft Bürgermeister Erik Lierenfeld alle Schülerinnen und Schüler dazu auf, den Schulweg mög­lichst zu Fuß, mit dem Roller oder Fahrrad zurückzulegen. 

Mein Eindruck ist, dass in den letz­ten Jahren immer weni­ger Kinder selbst zur Schule gehen. Das war zu mei­ner eige­nen Schulzeit noch anders“, so Lierenfeld. „Da gab es noch nicht so viele Elterntaxis. Ich bin über­zeugt: Selbst zur Schule zu gehen ist bes­ser für die Kinder und bes­ser für die Umwelt.“

Den Schulweg selbst­stän­dig zurück­zu­le­gen för­dert zudem die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr, ihre kör­per­li­che und geis­tige Entwicklung sowie ihre Konzentrationsfähigkeit in der Schule. Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. und der Verkehrsclub Deutschland e.V. geben Eltern zum Schulstart drei Tipps, wie sie den zu Fuß zurück­ge­leg­ten Schulweg ihrer Kinder sicher gestal­ten können:

Tipp 1: Eltern soll­ten mit ihren Kindern gemein­sam einen siche­ren Schulweg fest­le­gen und ein­üben. Dieser Schulweg muss nicht der kür­zeste Weg sein, son­dern sollte schwie­rige Straßen und Kreuzungen umge­hen. Eltern und Kinder soll­ten den aus­ge­wähl­ten Schulweg mehr­mals zusam­men ablau­fen. So ler­nen die Kinder zunächst mit Hilfe ihrer Eltern, sich auf dem Weg und in mög­li­chen Gefahrensituationen sou­ve­rän zu verhalten.

Tipp 2: Laufgemeinschaften bil­den: Kinder aus der Nachbarschaft soll­ten sich ver­ab­re­den und gemein­sam zur Schule gehen. Kinder, die mit Freunden zur Schule gehen, ler­nen, auch auf andere auf­zu­pas­sen. Ihr sozia­les Verhalten wird geför­dert und sie kön­nen schon auf dem Weg zur Schule Freundschaften pfle­gen oder schließen.

Tipp 3: In Gegenden, in denen lange Schulwege das Elterntaxi not­wen­dig machen, soll­ten Fahrgemeinschaften gebil­det wer­den. Die gemein­same Autonutzung redu­ziert den Schadstoffausstoß und ent­spannt gleich­zei­tig die chao­ti­sche Verkehrssituation vor den Schulen. 
 
Übrigens: Das städ­ti­sche Ordnungsamt kon­trol­liert zum Schulstart schwer­punkt­mä­ßig an Schulen.

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)