Jüchen: Gemeinde ist für zwei wei­tere Jahre „Fairtrade-​Gemeinde“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Jüchen – Im März 2015 wurde durch Beschluss des Rates der Gemeinde Jüchen die Initiative gestartet, sich als Fairtrade-Town zu bewerben. Nach Erfüllung der fünf Bewerbungskriterien wurde der Gemeinde am 10. Dezember 2016 die Auszeichnung „Fairtrade-Gemeinde“ für zwei Jahre verliehen.

Seitdem unterstützen Verwaltung, Politik und die Akteure im Handel und in der Gastronomie mit ihrem Angebot an fair gehandelten Produkten den nachhaltigen Konsum und sind sich somit ihrer sozialen Verantwortung bewusst. Eine wichtige Unterstützung erfährt die Gemeinde durch das Team des Eine-Welt-Forum Jüchens, das sich seit fast 30 Jahren für mehr Gerechtigkeit durch fair gehandelte Produkte einsetzt. So werden bei Veranstaltungen wie z.B. der Radtour des Bürgermeisters oder der Jüchener Sommersause Getränke oder fair produzierte und gehandelte Fußbälle verwendet. Auch die „faire“ Weinverkostung nebst Verkauf auf dem diesjährigen Heimatmarkt war ein voller Erfolg.

Um die Förderung des fairen Handels zu koordinieren, setzt sich die Steuerungsgruppe, bestehend aus lokalen Akteuren, regelmäßig zusammen um  gemeinsame Aktionen zu planen. Sprecher der Steuerungsgruppe ist Hermann Schmitz vom Eine-Welt-Forum Jüchen. Unterstützt wird er von der Sprecherin der Kommune, Wirtschaftsförderin Julia Hurtz.

Bereits seit vielen Jahren engagieren sich zahlreiche Menschen in der Gemeinde mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen für den fairen Handel. Engagement, was sich auszahlt. In 2015 wurde das Gymnasium Jüchen und im September 2016 die Gesamtschule Jüchen mit dem „Fairtrade-School“-Siegel ausgezeichnet.

Zur Titelerneuerung musste nun die fortwährende Erfüllung der Kriterien wie auch im ersten Bewerbungsprozess nachgewiesen werden. Nach erneuter Erfüllung aller Kriterien darf Jüchen nun für zwei weitere Jahre diesen Titel tragen.

„Es freut mich, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern die Kriterien wiederum erfüllen konnten und den Titel für zwei weitere Jahre tragen dürfen“, so Bürgermeister Harald Zillikens. „Richtigerweise war nicht die einmalige Auszeichnung das Ziel. Dies war der Beginn für weiteres Engagement. Durch die sehr aktive Steuerungsgruppe konnten wir in Jüchen viel zum fairen Handel beigetragen“.

v.l.n.r.:Fairtrade Ehrenbotschafter Manfred Holz, Bürgermeister Harald Zillikens. Foto: Gemeinde
(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)