Jüchen: Dachstuhl brennt aus – Polizei ermit­telt zur Brandursache

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – In der Nacht zu Mittwoch (29.08.), gegen 3 Uhr, wähl­ten Anwohner der Ringstraße den Notruf. In einem der­zeit leer­ste­hen­den Haus war Feuer ausgebrochen.

Trotz unmit­tel­bar ein­ge­lei­te­ter Brandbekämpfungsmaßnahmen ent­stand ein erheb­li­cher Sachschaden. Da nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass das Feuer gelegt wurde, hat die Polizei die Untersuchungen zur Brandursache auf­ge­nom­men. Die Ermittlungen der Kripo dau­ern an.

Foto: Ffw Jüchen

Feuerwehrmeldung

Gegen 3:00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem gemel­de­ten Zimmerbrand auf die Ringstraße in Aldenhoven alar­miert. Aufgrund des bereits auf der Anfahrt ersicht­li­chen star­ken Feuerscheins wur­den direkt wei­tere Einheiten alar­miert, sodass 3 Löschzüge (2 Löschzüge und 2 Löschgruppen) sich im Einsatz befanden.

An der Einsatzstelle fan­den die erst­ein­tref­fen­den Einsatzkräfte ein in Vollbrand ste­hen­des Wohngebäude vor. Durch ein direkt ein­ge­lei­te­ten Löschangriff über 2 C‑Strahlrohre und ein Wenderohr über den Korb der Drehleiter konnte eine Brandausbreitung ver­hin­dert und das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht wer­den. Für die Brandbekämpfung waren meh­rere Trupps unter Atemschutz eingesetzt. 

Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in die frü­hen Morgenstunden des Mittwoch. Zum Zeitpunkt des Brandes befan­den sich keine Personen im Gebäude, sodass es ledig­lich bei einem erheb­li­chen Sachschaden ver­blieb. Für die Bevölkerung bestand zu kei­nem Zeitpunkt des Einsatzes eine Gefahr.

Die Einsatzstelle wurde zum Abschluss der Nachlöscharbeiten an die Polizei übergeben.

Eingesetzte Kräfte:
A‑Dienst, Einsatzleitwagen, Drehleiter, Einheiten: Jüchen, Gierath, Kelzenberg und Waat

(159 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)