Meerbusch: Nach Reifenpanne bestoh­len – Zufallsopfer oder geplante Panne – Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men

Meerbusch-Büderich (ots) - Am späten Donnerstagnachmittag (09.08.), gegen 17:10 Uhr, stieg die Fahrerin eines BMW Mini am Dr.-Franz-Schütz-Platz in Meerbusch in ihren Kleinwagen. Sofort beim Losfahren bemerkte sie ein verdächtiges metallisches Geräusch.

Die Frau aus Willich stoppte daraufhin auf einem Parkplatz an der Necklenbroicher Straße ihr Auto und entdeckte tatsächlich in einem der Vorderreifen einen spitzen Gegenstand. Wie aus dem Nichts heraus tauchte plötzlich ein vermeintlicher Pannenhelfer auf und bot an, den Reifen mit einem Spray zu reparieren. Während des Gesprächs lehnte die Willicherin das Hilfsangebot dankend ab. Anschließend fuhr sie zu einer nahegelegen Werkstatt.

Dort stellte sie plötzlich den Verlust eines vierstelligen Bargeldbetrages fest. Das Geld hatte sie zuvor an einem Geldinstitut an der Dorfstraße abgeholt und in ihrem Mini deponiert. Es ist nicht auszuschließen, dass ein Komplize des ominösen Pannenhelfers die Gelegenheit genutzt hatte, um das Bargeld aus dem Auto zu stehlen.

Der "freundliche Helfer" kann folgendermaßen beschrieben werden:

  • Etwa 40 bis 50 Jahre alt, zirka 160 bis 165 Zentimeter groß, schlanke Statur, schmales Gesicht, kurze dunkle Haare, bekleidet mit einem hellen T-Shirt und einer blauen Jeanshose.

Ob es sich im geschilderten Fall um ein Zufallsopfer handelt oder ob die Panne bewusst herbeigeführt worden ist, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Bereich Dr.-Franz-Schütz-Platz/ Dorfstraße und/ oder der Necklenbroicher Straße gemacht haben, melden sich bitte unter Telefon 02131 3000 beim Kriminalkommissariat 23 in Meerbusch.

(531 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)