Neuss: Bauhof am Eselspfad geräumt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Nach fort­wäh­ren­dem Druck der Anwohner und des Stadtverordneten des Stadionviertels, Dieter Welsink (CDU), hat die Stadt end­lich reagiert und den Bauhof am Eselspfad Ende Juli auf­lö­sen lassen. 

Der zunächst für die Arbeiten an der Preußenstraße genutzte Bauhof fand nach Abschluss die­ser Maßnahme wei­tere Verwendung für die Arbeiten an der Kanalstraße. Dies hatte eine erheb­li­che Verkehrsbelastung der Anwohner und eine starke Verschmutzung der gerade neu gebau­ten Preußenstraße ver­ur­sacht. Welsink freut sich, dass sich das Engagement der Bürger aus­ge­zahlt hat. 
 
„Bauhöfe, Lagerstädten und Bauschutthalden müs­sen in Nähe der jewei­li­gen Baustellen errich­tet wer­den. Die bereits hohe Verkehrsbelastung der Menschen in unse­rer Stadt darf nicht noch durch ver­meid­bare Baustellenverkehre wei­ter erhöht wer­den. Auch ver­su­chen wir mit allen Mitteln die Emissionswerte an unse­ren Straßen ein­zu­hal­ten. Dies wird von sol­chen Nachlässigkeiten kon­ter­ka­riert. Von der Stadt erwarte ich, dass bei zukünf­ti­gen Bauvorhaben von Beginn an Lagerplätze und Bauhöfe in der Nähe der Maßnahmen ein­ge­rich­tet wer­den“, so Welsink weiter. 

Foto: CDU Neuss
(166 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)