Grevenbroich: Verkehr in Barrenstein: Bürgermeister Krützen schreibt Landrat an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich – Die Beschwerden aus Barrenstein über das Verkehrsaufkommen und der damit verbundenen Lärmbelästigung auf der K10 und K31 stoßen bei Bürgermeister Klaus Krützen auf offene Ohren. Denn schon 2015 lag der sogenannte Lärmermittlungspegel auf der K10 im Abschnitt L361/ K31 bei 53,5 dB (A) und somit nur ganz knapp unter dem nachts zulässigen Orientierungswert von 54 dB (A).

Da laut jüngsten Zählungen der Verkehr auf der K10 – möglicherweise, um der mautpflichtigen B59 auszuweichen – zugenommen hat, hält Bürgermeister Krützen eine Überprüfung der Lärmsituation an den Kreisstraßen in Barrenstein für dringend geboten und hat in der Sache zuständigkeitshalber den Landrat angeschrieben. Der Bürgermeister schlägt vor, auf Grundlage aktualisierter Lärmmessungen gemeinsam nach geeigneten verkehrsregelnden Maßnahmen zu suchen.

Bürgermeister Klaus Krützen betont, dass ihm die problematische Verkehrssituation in Barrenstein und Allrath ein großes Anliegen ist. So hat er jüngst darauf gedrängt, bei der anstehenden Sanierung der Bahnbrücke an der K10 zwischen den beiden Orten die derzeitige Durchfahrthöhe beizubehalten und nicht aufzustocken. Denn bisher ist die Durchfahrt für große LKW nicht möglich.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)