Korschenbroich: Waldbrandgefahr: Wälder dür­fen nur noch auf fes­ten Wegen betre­ten wer­den

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Korschenbroich – Aufgrund der drohenden Waldbrandgefahr schränkt das Regionalforstamt Niederrhein das freie Waldbetretungsrecht ein. Ab sofort ist das Betreten von Wäldern im Rhein-Kreis Neuss nur noch auf Straßen und befestigten Wegen erlaubt.

Diese Vorsorgemaßnahme gilt zunächst bis zum 31. August. Ein Verstoß gegen die erlassene Verordnung wird mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 € belegt. Waldbrände gefährden Lebensräume und Erholungszonen. Zum Schutz der Wälder ist ein gemeinsames Handeln von Waldbesucher/ innen, Autofahrer/ innen sowie von Forst- und Feuerwehrleuten gefordert.

(163 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)