Grevenbroich: Fortsetzung der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV 2018“ – Gutes Zwischenergebnis zur „Halbzeit“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Mit Beginn des neuen Schuljahres sind Bürgerinnen und Bürger von Grevenbroich auf­ge­ru­fen, sich wie­der an der Haushaltsbefragung zur all­täg­li­chen Mobilität zu betei­li­gen, die von der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) seit Januar 2018 durch­ge­führt wird.

Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilität in Städten – SrV 2018“, das in mehr als 120 deut­schen Städten und Gemeinden zeit­gleich läuft. Das Projekt stellt seit 1972 regel­mä­ßig wich­tige Erkenntnisse und Grunddaten für die ört­li­che und regio­nale Verkehrsplanung bereit. Im SrV 2018 wer­den ins­ge­samt über 180.000 Personen befragt. Die anony­mi­sierte Auswertung lie­fert neben stadt­spe­zi­fi­schen Erkenntnissen auch stad­t­über­grei­fende Trends, die von der Verkehrsplanung zu berück­sich­ti­gen sind.

Hierzu gehö­ren bei­spiels­weise auch die all­ge­meine Nutzung von Carsharing-​Angeboten und neuer Möglichkeiten der Elektromobilität. Die Studie wen­det sich an alle Schichten der Bevölkerung. Dazu wurde eine reprä­sen­ta­tive Stichprobe aus dem Einwohnermelderegister zufäl­lig gezo­gen. Die Vorgaben der neuen EU-​Datenschutzgrundverordnung wer­den selbst­ver­ständ­lich beach­tet, kon­trol­liert und ein­ge­hal­ten. Die Teilnahme an der Befragung ist frei­wil­lig. Sie kann tele­fo­nisch oder online erfolgen.

Alle Haushalte der Stichprobe erhal­ten ein Ankündigungsschreiben, das sie über die Befragung infor­miert und um ihre Mitwirkung bit­tet. Auch eine Telefonhotline und ein Webchat sind eingerichtet.

Im Kern der Befragung geht es darum, mit wel­chen Verkehrsmitteln die Bürgerinnen und Bürger im Alltag unter­wegs sind und wel­che Entfernungen dabei zurück­ge­legt wer­den. Da die Voraussetzungen für die Mobilität indi­vi­du­ell sehr unter­schied­lich sein kön­nen, wird bei­spiels­weise auch nach dem Alter, dem Führerscheinbesitz und der Erreichbarkeit von Haltestellen gefragt.

Auch Personen, die nur sel­ten unter­wegs sind, wer­den aus­drück­lich zur Mitwirkung auf­ge­ru­fen, da das Verkehrsverhalten der gesam­ten Wohnbevölkerung erfasst wer­den soll. Mit der Durchführung der Erhebung hat die TU Dresden das Leipziger Institut Omnitrend GmbH beauf­tragt. Dort wer­den alle Daten erfasst, anony­mi­siert und zur Auswertung an die TU Dresden über­ge­ben. Die Befragung läuft noch bis Januar 2019.

Vor Beginn der Sommerferien konnte bereits etwa die Hälfte der erfor­der­li­chen Zahl von Haushalten befragt wer­den. Dieses sehr gute Zwischenergebnis soll nun wei­ter aus­ge­baut wer­den. Die Stadt Grevenbroich und die TU Dresden bit­ten dazu alle zufäl­lig aus­ge­wähl­ten Haushalte, sich an der Befragung zu betei­li­gen. Allen Teilnehmenden sei schon jetzt für ihre Mitwirkung herz­lich gedankt.

Weiterführende Informationen sind unter http://​tu​-dres​den​.de/​s​r​v​2​018 zu fin­den. Für Rückfragen steht unter 0800 /​830 1 830 ein kos­ten­lo­ses Infotelefon zur Verfügung.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)