Stationsmodernisierungen für den Rhein-​Ruhr-​Express – Busse statt Bahnen zwi­schen Aachen und Mönchengladbach

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Am Freitag, 13. Juli, 23.30 Uhr, begin­nen die Bauarbeiten auf der Strecke zwi­schen Aachen und Mönchengladbach, um die Bahnhöfe fit für den Rhein-​Ruhr-​Express (RRX) zu machen. Der Streckenabschnitt zwi­schen Geilenkirchen und Erkelenz wird ab die­sem Zeitpunkt kom­plett gesperrt sein. Dies hat Auswirkungen auf den Zugverkehr der Linien RE 4, RB 20 und RB 33. Aus die­sem Grund gilt wäh­rend der zwei Bauphasen ein umfang­rei­ches Ersatzkonzept.

Bauphase 1: 13. Juli, 23.30 Uhr, bis 27. August, 4.30 Uhr

Die Züge auf der Regionalexpress-​Linie RE 4 fal­len in die­ser Zeit zwi­schen Geilenkirchen und Erkelenz aus. Daher ent­fal­len die Halte Hückelhoven-​Baal, Brachelen und Lindern. Als Ersatz ver­keh­ren Busse auf die­sem Abschnitt mit allen geplan­ten Halten. Zwischen Erkelenz und Rheydt ist ein­glei­si­ger Betrieb mög­lich. Auf die­sem Abschnitt hält der RE 4 zusätz­lich an den Bahnhöfen Herrath und Wickrath.

Zwischen Aachen und Geilenkirchen ist eben­falls ein­glei­si­ger Betrieb der RE 4 und der RB 33 mög­lich. Auf die­sem Abschnitt ver­keh­ren die Züge der Linien RE 4 und RB 33 im Halbstundentakt zu geän­der­ten Fahrzeiten. Lediglich der Halt Kohlscheid fällt aus, da die Bahnsteigarbeiten dort kei­nen Halt zulas­sen. Zusätzlich sind auf die­sem Abschnitt Ersatzbusse im Einsatz, die alle geplan­ten Halte zwi­schen Aachen und Geilenkirchen anfahren.

Die Züge der Regionalbahn RB 33 (Abschnitt Aachen – Duisburg) fal­len zwi­schen Geilenkirchen und Rheydt aus. Als Ersatz ver­keh­ren zwi­schen Geilenkirchen und Rheydt Schnellbusse mit Stopp in Lindern, Hückelhoven-​Baal und Erkelenz. Die Gesamtfahrtzeit zwi­schen Geilenkirchen und Rheydt beträgt ca. 70 Minuten.

Die Züge der RB 33 auf dem Abschnitt zwi­schen Lindern und Heinsberg fal­len eben­falls aus. Als Ersatz zu den aus­fal­len­den Halten ver­keh­ren Busse mit allen geplan­ten Halten.

Züge der Linie RB 20 fal­len zwi­schen Aachen und Herzogenrath aus. Als Ersatz zu den aus­fal­len­den Halten (Kohlscheid, Aachen West und Aachen Schanz) ver­keh­ren Busse.

Reisendenlenker unter­stüt­zen die Fahrgäste an den Umsteigebahnhöfen Geilenkirchen, Lindern, Erkelenz und Rheydt Hbf bei der wei­te­ren Fahrt.

Zusätzlich gibt es noch nächt­li­che Sperrungen zwi­schen Aachen und Geilenkirchen sowie zwi­schen Baal und Rheydt zwi­schen ca. 23:30 und 4:30 Uhr. Der kom­plette Verkehr wird dann zwi­schen Aachen und Rheydt mit Ersatzbussen gefahren.

Bauphase 2: 27. August, ab 4.30 Uhr, bis 3. September, 4.30 Uhr

Der Streckenabschnitt zwi­schen Lindern und Rheydt wird für die Zeit vom 27. August (4:30 Uhr) bis zum 3. September (4:30 Uhr) ein­glei­sig gesperrt sein. Dies hat Auswirkungen auf den Zugverkehr der Regionalexpress-​Linien RE 4 und RB 33.

Die Züge auf der Regionalexpress-​Linie RE 4 und RB 33 kön­nen nicht in Hückelhoven-​Baal halten.

Die Züge der Regionalbahn RB 33 (Abschnitt Aachen – Duisburg) fal­len zwi­schen Lindern und Rheydt aus.
Als Ersatz ver­keh­ren zwi­schen Lindern und Rheydt Busse.

Die Züge der RB 33 auf dem Abschnitt zwi­schen Lindern und Heinsberg und die Züge der RB 20 kön­nen wie­der plan­mä­ßig verkehren.

Bauarbeiten an neun Stationen gleichzeitig

Während der o.g. Sperrpausen machen das Land NRW, NVR, VRR und die DB ins­ge­samt neun Bahnhöfe fit für den Vorlaufbetrieb des Rhein-​Ruhr-​Express. Damit die lan­gen RRX-​Züge zum Fahrplanwechsel 2020/​2021 an den Stationen zwi­schen Aachen und Mönchengladbach hal­ten kön­nen, sind umfang­rei­che Modernisierungsarbeiten an den Stationen notwendig.

Die Bauarbeiten an den Bahnhöfen und Bahnsteigkanten kön­nen aus Sicherheitsgründen nur bei ruhen­dem Zugverkehr durch­ge­führt wer­den und lau­fen unter hohem Zeitdruck, um die Sperrpausen best­mög­lich auszunutzen.

Während der Sperrung arbei­tet die Deutsche Bahn an ins­ge­samt neun Stationen gleichzeitig.

Grundsätzlich wer­den wäh­rend der Sommersperrpause die Bahnsteige für den RRX auf der Strecke zwi­schen Wickrath und Kohlscheid ver­län­gert und bar­rie­re­frei aus­ge­baut. Erste Vorarbeiten, für die keine Streckensperrung not­wen­dig ist, lau­fen bereits seit Mitte Mai, zum Beispiel an den Bahnhöfen Herzogenrath und Geilenkirchen. Auch nach der Vollsperrung sind noch ein­zelne Baumaßnahmen nötig, die aller­dings nur geringe Auswirkungen auf den Zugverkehr haben. Weitere Details zu den kon­kre­ten Baumaßnahmen an den ein­zel­nen Stationen fin­den Sie im Faktenblatt.

Hinweise für Reisende

Am Bahnhof Erkelenz moder­ni­siert die Stadt das Parkhaus in Bahnhofsnähe. Hier ent­ste­hen 230 neue Parkmöglichkeiten für Reisende. Aufgrund der städ­ti­schen Bauarbeiten steht ein Großteil der Parkplätze wäh­rend der Sperrpause nicht zur Verfügung.

Am Bahnhof Geilenkirchen kommt es auf­grund des Baus von Aufzügen zu zeit­wei­sen Sperrungen der Personenunterführung. Dies hat eine ver­än­derte Wegeführung zum Parkhaus zur Folge. Die DB bit­tet die Reisenden, dies bei der Reiseplanung zu berücksichtigen.

Am Bahnhof Kohlscheid steht die Rampe zum Bahnsteig 2 wäh­rend der Baumaßnahmen nicht zur Verfügung. Mobilitätseingeschränkte Reisende wen­den sich für Auskünfte zu alter­na­ti­ven Fahrmöglichkeiten bitte an die Mobilitätsservicezentrale der DB: Telefon 0180 6 512 512 (20 ct/​Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/​Anruf), msz@deutschebahn.com.

Die Fahrplanänderungen sind bereits in den Online-​Auskunftssystemen ent­hal­ten. Außerdem wer­den sie recht­zei­tig über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gege­ben. Zudem sind sie unter bau​in​fos​.deut​sche​bahn​.com/​nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abruf­bar. Es kann auch ein Newsletter für ein­zelne Linien der DB abon­niert werden.

Hinweise zu Fahrkarten:

In den Bussen sind keine Fahrkarten erhält­lich. Sie müs­sen online über die Apps der Verkehrsunternehmen oder an den Bahnhöfen (nicht an den Ersatzhaltestellen) am Automaten oder am Schalter erwor­ben wer­den. VRS- und NRW-​Tickets sind auch bequem als Handyticket über den DB Navigator erhältlich.

(324 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)