Neuss: Gesundheitsgefährdung – Hunde nicht aus dem Jröne Meerke trin­ken las­sen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie die Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Die Ultraschallanlage im Jröne Meerke, durch die das Wachstum der Cyanobakterien, auch Blaualge genannt, eingedämmt wird, musste nach einem defekt repariert werden.

Durch die Untersuchung von Wasserproben hat das Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima festgestellt, dass die Bakterienkonzentration durch den kurzzeitigen Ausfall angestiegen ist. Es wird davon abgeraten, in der nächsten Zeit Hunde aus dem Jröne Meerke trinken zu lassen, da eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Ultraschallanlage ist wieder in Betrieb, die Konzentration an Cyanobakterien wird daher wieder abnehmen. Das Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima wird die weitere Entwicklung im Blick halten. Bei einer Veränderung wird auch eine entsprechende Information erfolgen.

 

(810 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)