Grevenbroich: Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg erfolg­reich ent­schärft – Wiederherstellung der Autobahn in rund zwei Wochen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich – Am gestrigen Dienstag, den 03.07.2018, wurden zwei bei den in den vergangenen Wochen durchgeführten Sondierungsarbeiten entdeckten Fliegerbomben aus dem 2. Weltkrieg erfolgreich entschärft. Die beiden Blindgänger mit je 250 Kilo Sprengkraft lagen unter der BAB540, die derzeit saniert wird. Die sondierten Verdachtspunkte hatten sich aus der Auswertung von Luftbildern aus dem 2. Weltkrieg ergeben.

In einem Umkreis von bis zu 300 Meter um die Fundorte wurde eine Evakuierung notwendig. Davon betroffen waren rund 20 Personen im nördlichen Gustorf. In einem Umkreis von 300 bis 500 Meter wurde luftschutzmäßiges Verhalten angeordnet. Dies bedeutet, dass man sich während der Entschärfung in Gebäuden aufhalten durfte, aber nur in Räumen, die vom Bombenfundort abgewandt liegen. Auch der Bahnverkehr musste unterbrochen werden.

Die ersten Sperrungen wurden gegen 11 Uhr vorgenommen. Gegen 14 Uhr waren die betroffenen Gebiete entsprechend gesichert, so dass mit der Entschärfung begonnen werden konnte. Diese wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf durchgeführt und dauerte rund 45 Minuten an. Nach dem erfolgreichen Abschluss wurden die Sperrungen umgehend aufgehoben und der Einsatz um kurz nach 15 Uhr beendet.

Um die beiden Fundstellen zu erreichen war es notwendig, den Damm, auf dem die Autobahn errichtet wurde, abzutragen. Die Arbeiten zur Wiederherstellung der Autobahn werden rund zwei Wochen in Anspruch nehmen. Bis dahin muss die BAB540 zwischen den Anschlussstellen Frimmersdorf und Gustorf weiter voll gesperrt bleiben.

Bilder v.l.n.r. (Stadt Grevenbroich)

  • Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unter der Leitung von Dirk Putzer (links) mit einer der entschärften Bomben.
  • Die zweite Bombe
  • Blick auf den Abschnitt des Fahrdamms, der zur Freilegung der Bomben abgetragen werden musste. Die beiden Verdachtspunkte, an denen sich die Bomben befanden, liegen vorne links und hinten rechts.

(233 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)
Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.