Dormagen: Suche nach ver­miss­tem Senioren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am 03.07.2018 gegen 16.45 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle der Polizei des Rhein-​Kreises Neuss durch eine 62-​jährige Dormagenerin Kenntnis dar­über, dass diese ihren 69-​jährigen Ehemann vermisse.

Dieser habe sich über sein Mobiltelefon gemel­det und mit­ge­teilt, dass er an einem ihm nicht bekann­ten Ort in der Nähe einer Bahnlinie gestürzt sei. Durch den Einsatz meh­re­rer Funkstreifenwagen und unter Hinzuziehung eines Diensthundeführers und eines Polizeihubschraubers konnte der Senior schließ­lich in hilf­lo­ser Lage in einem Dickicht an der Bundesbahnlinie zwi­schen Dormagen und Neuss-​Allerheiligen auf­ge­fun­den und einem Krankenhaus zuge­führt werden.

Für die Dauer der Suche wurde die Bundesbahnlinie gesperrt, es kam zu gering­fü­gi­gen Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs.

(252 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)