Neuss: Erster Spatenstich für Kita Römerstraße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – An der Römerstraße errichtet das Gebäudemanagement Neuss eine fünfgruppige Kita. Das Betreuungsangebot in der Nordstadt wird dadurch um 90 Plätze, davon rund 30 in der U-3-Betreuung, erweitert. Die Arbeiterwohlfahrt Neuss e. V. wird die Kita betreiben, die Inbetriebnahme ist für den 1. Dezember 2019 geplant.

Die Gesamtkosten liegen bei 3,2 Millionen Euro. Den ersten Spatenstich nahmen jetzt Bürgermeister Reiner Breuer, Jugenddezernent Ralf Hörsken und Baudezernent Christoph Hölters gemeinsam mit Bülent Öztas, Geschäftsführer der AWO Neuss, sowie weitern am Bau beteiligten vor. Breuer zeigte sich erfreut über die vielen zuletzt fertiggestellten und noch zu bauenden Kitas: „Was gibt es schöneres für einen Bürgermeister als zu sagen: Wir leben in einer wachsenden Stadt, in der viele Kinder geboren werden?“ Gleichwohl stellte es die Stadt vor große Herausforderungen. „Wir unternehmen große Anstrengungen, um dem Betreuungsbedarf gerecht zu werden.“

Das zweigeschossige Gebäude wird in massiver Bauweise mit Klinkerfassade errichtet. Die behindertengerechte Kita ist mit einem Aufzug, Lüftungssystem, Erdwärmenutzung und Fußbodenheizung ausgestattet. Mit organischen Formen passen sich die Außenanlagen der natürlichen vorhandenen Grünanlage an und bieten altersgerechte Spielmöglichkeiten. Neben den Gruppenräumen werden unter anderem eine Kinderküche, ein Mehrzweckraum, ein Therapieraum sowie eine Küche und ein Hauswirtschaftsraum eingerichtet.

Öztas nutzte die Gelegenheit, um die gute Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagement der Stadt hervorzuheben: „Wir haben mit dem seit Jahren einen kompetenten und zuverlässigen Partner bei der Errichtung und dem Betrieb der Kitas.“

(84 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)