Gymnasium Jüchen – Neues Betreuungsangebot

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am Gymnasium Jüchen gibt es ab dem neuen Schuljahr ein Ganztags- und Betreuungsangebot. Hausaufgabenbetreuung und die Förderung des koope­ra­ti­ven Arbeitens ste­hen hier­bei im Fokus.

hoch³ ist in Jüchen längst keine Unbekannte mehr. Unter ande­rem führt der freie Träger der Jugendhilfe im Rhein-​Kreis Neuss das Jugendcafé „b@mm“ in Hochneukirch und hat dort gemein­sam mit dem Jugendamt ein neues päd­ago­gi­sches Konzept eta­bliert. Jetzt über­nimmt der von Thomas Sablotny geführte Experte für Abenteuer- und Erlebnispädagogik das Ganztags- und Betreuungsangebot am Gymnasium Jüchen. Unter dem Stichwort JüGaTa bie­tet er ein gro­ßes Programm für Schulkinder nach Ende des Unterrichts an.

Thomas Sablotny hat das bis­he­rige Betreuungskonzept etwas über­ar­bei­tet und unter ande­rem die drei Säulen der Hausaufgabenbetreuung geschaf­fen. Früher gab es nur das soge­nannte Silentium, in dem Schüler in ruhi­ger Atmosphäre und unter kom­pe­ten­ter Betreuung ihre Hausaufgaben selb­stän­dig erle­digt haben. Durch das Tutorium und das Lernzentrum wer­den noch andere Lerntypen ange­spro­chen und berei­ten vor allem auf das Lernen in der Oberstufe und das Studium vor. Im Tutorium gilt das Motto „Jeder hilft jedem“. Bei Fragen steht natür­lich ein Betreuer zur Verfügung, hier sol­len die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein und in sozia­len Kompetenzen gestärkt wer­den. Durch die Anwendung ver­tieft sich das bereits ver­mit­telte Wissen. Besonders wich­tig ist, dass im Lernzentrum Schüler der Oberstufe zum Einsatz kom­men. Sie hel­fen bei Fachfragen wei­ter oder fra­gen bei­spiels­weise Vokabeln ab.

Nach den Hausaufgaben gibt es span­nende Workshops, die auch gemein­sam mit exter­nen Partnern durch­ge­führt wer­den. Dazu gehört unter ande­rem Dr. Alexander Berens, Heilpraktiker und Kampfkünstler aus Mönchengladbach, der einen Kurs in der japa­ni­schen Kampfkunst Ninjutsu anbietet.

Wichtig ist für Thomas Sablotny an dem päd­ago­gi­schen Konzept, dass die Schüler eben­falls ler­nen, den gesetz­ten Ordnungsrahmen ein­zu­hal­ten und sich an die Regeln der ver­schie­de­nen Arbeitsbereiche zu halten.

Bei dem Projekt koope­riert hoch³ eng mit der Schulleitung Monika Thouet und Marcus Hübner sowie Marcel Schwarz als Ansprechpartner bei der Gemeinde Jüchen hin­sicht­lich der Erarbeitung des Kooperationsvertrages. Unterstützt wird das ganze Konzept auch von Bürgermeister Harald Zillikens.

Pro Kind kos­tet das Betreuungsangebot mtl. 60 € inklu­sive Getränkepauschale und Bastelmaterial. Zu Beginn eines Halbjahres kön­nen die Eltern die Wochentage für die Betreuung fest­le­gen. Das Anmeldeformular kann per E‑Mail unter betreuung@hochdrei.de ange­for­dert werden.

v.l.n.r.: Thomas Sablotny, Harald Zillikens, Monika Thouet. Foto: Gemeinde
(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)