Kaarst: Bahnunfall – Übergang gesperrt – Person ver­stor­ben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Gegen 22 Uhr, am gestrigen Montag den 18.06.2018, ereignete sich im Bereich des Bahnübergang Siemensstraße (K37) ein tragischer Unfall in dessen Verlauf eine Person verstorben ist. Der Bereich wurde zur Unfallaufnahme und Spurensuche gesperrt.

Meldung Feuerwehr: (18.06.2018)

In der Nähe des Bahnübergangs „Gümpgesbrücke“ ist eine Person von einer aus Neuss kommenden Regiobahn erfasst worden und verstorben. Zu den genauen Umständen des Unfalls ist noch nichts bekannt. Die Zuginsassen werden derzeit von den Einsatzkräften der Feuerwehr Kaarst evakuiert und betreut. Verletzt wurde im Zug niemand. 

Foto: Ffw Kaarst
(5.499 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)