Meerbusch: Radfahrerin leis­tete Widerstand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Mit einer äußerst aggres­si­ven Fahrradfahrerin hat­ten es Polizeibeamte in Meerbusch am Dienstagnachmittag (12.06.) zu tun. Gegen 15:15 Uhr kon­trol­lier­ten die Ordnungshüter „Am Hövel” die Radlerin.

Sie war den Beamten zuvor durch ihre auf­fäl­lige Fahrweise („Schlangenlinien”) auf­ge­fal­len und hatte einem Autofahrer die „Vorfahrt genom­men”. Bei der Kontrolle der 41-​Jährigen schlug den Ordnungshütern Alkoholgeruch ent­ge­gen. Während der wei­te­ren Überprüfung kippte die Stimmung und die Radlerin zeigte sich äußerst unko­ope­ra­tiv. Sie belei­digte nicht nur die Beamten, son­dern atta­ckierte sie auch noch kör­per­lich. Dabei ver­letzte sie auch einen Polizisten.

Zur Verhinderung wei­te­rer Straftaten nah­men die Ordnungshüter die stark alko­ho­li­sierte Frau in Gewahrsam. Ein Vortest brachte einen Wert her­vor, der deut­lich über dem Erlaubten lag. Die not­wen­dig gewor­dene Blutprobe ent­nahm ein Bereitschaftsarzt auf der Wache. Neben der Alkoholfahrt muss sich die reni­tente 41-​Jährige dem­nächst wegen Widerstands gegen Polizeibeamte ver­ant­wor­ten. Der leicht ver­letzte Polizist konnte sei­nen Dienst wei­ter versehen.

(88 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)