Rhein-​Kreis Neuss: Kreiskonferenz dis­ku­tiert am 13. Juni über Gesundheitsreport

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rhein-​Kreis Neuss – Der regio­nale Gesundheitsreport steht im Mittelpunkt der zehn­ten Konferenz für Gesundheit, Pflege und Alter des Rhein-​Kreises Neuss. Die Konferenz tagt öffent­lich am Mittwoch, 13. Juni, um 15 Uhr im Sitzungssaal des Kreishauses in Grevenbroich. Marion Schröder, Regionaldirektorin der AOK Rheinland /​Hamburg, prä­sen­tiert Zahlen zu Herz-​Kreislauf-​Erkrankungen, Diabetes, Asthma, Krankenhausaufenthalten und zur Kinder- und Jugendgesundheit im Kreis.
 
Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke begrüßt die Teilnehmer der Konferenz, die von Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr gelei­tet wird. Über die aktu­elle Situation der Hebammen berich­tet Caroline Brünger vom Lukaskrankenhaus Neuss. Hier ist die Haftpflicht-​Problematik immer noch ein unge­lös­tes Problem. Einige Hebammen muss­ten ihre Tätigkeit wegen gestie­ge­ner Versicherungsbeiträge auf­ge­ben. Für wer­dende Eltern bedeu­tet das, dass sie sich sehr früh um eine Hebamme bemü­hen müs­sen.
 
Ebenfalls auf der Tagesordnung steht der Neubau der Tagespflege in Kleinenbroich. Dazu berich­ten Heribert Lehnacker und Jennifer Brakhan vom Diakonischen Werk Rhein-​Kreis Neuss. Marcus Mertens, Produktgruppenleiter im Kreissozialamt, infor­miert die Teilnehmer der Konferenz über die ört­li­che Planung nach § 7 des NRW-​Altenpflegegesetzes. Heilerziehungspflege steht im Mittelpunkt eines Beitrags von Kirstin Lintjens von der St. Augustinus Behindertenhilfe.
 
Interessierte Bürger, die an der Konferenz teil­neh­men wol­len, mel­den sich bei Marion Kuhlen vom Kreisgesundheitsamt an (E‑Mail: marion.kuhlen@rhein-kreis-neuss.de und Tel.: 02181 601‑5390).

(82 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)