Neuss: SPD setzt sich für bar­rie­re­freie Stauffenbergstraße ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Treppenanlage am Ende der Stauffenbergstraße ist für viele Anwohnerinnen und Anwohner die kür­zeste Wegeverbindung zur Rheydter Straße und wird regel­mä­ßig von vie­len Bewohnern genutzt.

Viele Anwohner der Stauffenbergstraße kri­ti­sie­ren aller­dings die feh­lende Barrierefreiheit und regen den Bau einer bar­rie­re­freien und roll­stuhl­ge­rech­ten Rampe an“, erläu­tert Daniel Handel. Der Vorsitzende des SPD-​Ortsvereins Neuss-​Stadtmitte betreut für die SPD den Wahlkreis Hermannsplatz und ist in den ver­gan­ge­nen Tagen von vie­len Bewohnern der Stauffenbergstraße auf die in die Jahre gekom­mene Treppenanlage auf­merk­sam gemacht wor­den und hat den Anwohnern nach einem Ortstermin seine Unterstützung zugesichert.
 
Um hier zeit­nah Verbesserungen errei­chen zu kön­nen, hat Handel einen Antrag erar­bei­tet, der am 20. Juni im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung bera­ten wer­den soll. Die Verwaltung soll in dem Antrag beauf­tragt wer­den, den Bau einer bar­rie­re­freien und roll­stuhl­ge­rech­ten Rampe zu prü­fen und zeit­nah eine Kostenaufstellung vor­zu­le­gen. Die SPD-​Fraktion erin­nert in die­sem Zusammenhang auch an die Wegeverbindung zwi­schen Freithof und Markt.

Hier wurde vor eini­ger Zeit eben­falls der Bau einer bar­rie­re­freien und roll­stuhl­ge­rech­ten Rampe ange­regt und mit brei­ter Mehrheit im Bauausschuss beschlos­sen. „Ich hoffe, dass der Antrag eine Mehrheit fin­den wird und wir somit eine wei­tere Wegeverbindung zeit­nah auch durch Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen genutzt wer­den kann“, so Handel weiter.

Foto: SPD

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)