Neuss/​Kaarst: „Schlüsseldienst-​Masche” – Polizei warnt vor Trickbetrüger

Rhein-Kreis Neuss (ots) - Die dreiste Masche mit dem "Schlüsseldiensttrick" - zum wiederholten Mal gelang es in den vergangenen Tagen Unbekannten, ahnungslose Bürger zu täuschen. Mittlerweile liegen der Polizei mehrere Anzeigen von potenziellen Opfern aus Neuss und Kaarst vor.

Die Masche mit der die Täter auf Betrugstour gehen, läuft immer nach dem gleichen Muster ab. Der Trickbetrüger klingelt an den Wohnungstüren vornehmlich älterer Menschen. Er gibt den Bewohnern gegenüber an, ein neuer Nachbar zu sein und sich ausgesperrt zu haben. Nun sei ein Schlüsseldienst unterwegs, der nur gegen Vorkasse helfen würde. Die hilfsbereiten Betrugsopfer willigen ahnungslos ein, mit einer gewissen Bargeldsumme vorübergehend auszuhelfen und sehen den vermeintlichen Nachbarn nie wieder.

Die Betroffenen beschrieben den schlanken Täter als etwa 30 bis 40 Jahre alt, circa 175 bis 185 Zentimeter groß und mit blonden Haaren. In den bekannten Fällen war der Täter mit einer Jeans, einem grauen oder blauen Oberteil bekleidet und hatte oftmals ein Jackett dabei. Auffällig war sein sehr gepflegtes Erscheinungsbild.

Ob es sich bei den Vorfällen um ein und den gleichen Täter handelt, werden die Ermittlungen des Neusser Fachkommissariats (KK12) ergeben. Hinweise auf den oder die Gesuchten werden erbeten unter Telefon 02131 300-0.

Die Polizei rät: Seien Sie misstrauisch, wenn Fremde an Ihrer Haustür klingeln. Generell gilt auch: Händigen Sie kein Bargeld an Fremde aus. Betrüger und Trickdiebe treten in ganz unterschiedlichen Rollen auf (zum Beispiel auch als Handwerker). Eins haben diese Kriminellen jedoch gemeinsam - Sie wollen mit erfundenen Geschichten an ihr Hab und Gut gelangen.

(228 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)