Neuss: SPD erwar­tet Informationen zum Abriss des Sprungturms im Südpark

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Die SPD-Fraktion erwartet im nächsten Sportausschuss am 13. Juni 2018 einen Bericht zum geplanten Abriss des Sprungturms im Südbad. „Für viele Neusser war der Sprungturm ein wichtiger Teil des Freibades“, bringt Tören Welsch, sportpolitischer Sprecher der SPD, sein Bedauern über die Abrisspläne für den Sprungturm zum Ausdruck.

Mehrere Medien berichteten von den Plänen zur Neugestaltung des Südpark-Bades. Dazu soll auch der ersatzlose Abriss des Sprungturms gehören. Das entsprechende Becken soll stattdessen in eine Wassererlebnis-Landschaft für Klein- und Kleinstkinder umgebaut werden. Hierzu und zu den vorliegenden Gutachten zum Sprungturm erwartet die SPD Auskunft im nächsten Sportausschuss. Insbesondere soll die Sport-Verwaltung dazu Stellung nehmen, warum ein Erhalt des Sprungturms, auch nicht in reduzierter Form, möglich sein soll.

„Viele Bürger reagieren sehr emotional auf diese Neuigkeit“, sagt der Stadtverordnete Dietmar Dahmen. Der 50-Jährige wohnt in Reuschenberg und wurde bereits mehrfach auf die Pläne angesprochen. „Viele von uns haben sicherlich Kindheitserinnerungen an einen Sprung im Südpark von dem Turm“, sagt Dahmen. Er empört sich vor allem darüber, bereits vor scheinbar vollendete Tatsache gestellt zu werden. „Herr Knipprath (CDU) steht als Sportausschuss-Vorsitzender vor der Kamera und verkündet vermeintliche Fakten, die im zuständigen Sportausschuss noch gar nicht behandelt wurden.

 

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.