Neuss: SPD erwar­tet Informationen zum Abriss des Sprungturms im Südpark

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – Die SPD-​Fraktion erwar­tet im nächs­ten Sportausschuss am 13. Juni 2018 einen Bericht zum geplan­ten Abriss des Sprungturms im Südbad. „Für viele Neusser war der Sprungturm ein wich­ti­ger Teil des Freibades“, bringt Tören Welsch, sport­po­li­ti­scher Sprecher der SPD, sein Bedauern über die Abrisspläne für den Sprungturm zum Ausdruck.

Mehrere Medien berich­te­ten von den Plänen zur Neugestaltung des Südpark-​Bades. Dazu soll auch der ersatz­lose Abriss des Sprungturms gehö­ren. Das ent­spre­chende Becken soll statt­des­sen in eine Wassererlebnis-​Landschaft für Klein- und Kleinstkinder umge­baut wer­den. Hierzu und zu den vor­lie­gen­den Gutachten zum Sprungturm erwar­tet die SPD Auskunft im nächs­ten Sportausschuss. Insbesondere soll die Sport-​Verwaltung dazu Stellung neh­men, warum ein Erhalt des Sprungturms, auch nicht in redu­zier­ter Form, mög­lich sein soll.

Viele Bürger reagie­ren sehr emo­tio­nal auf diese Neuigkeit“, sagt der Stadtverordnete Dietmar Dahmen. Der 50-​Jährige wohnt in Reuschenberg und wurde bereits mehr­fach auf die Pläne ange­spro­chen. „Viele von uns haben sicher­lich Kindheitserinnerungen an einen Sprung im Südpark von dem Turm“, sagt Dahmen. Er empört sich vor allem dar­über, bereits vor schein­bar voll­endete Tatsache gestellt zu wer­den. „Herr Knipprath (CDU) steht als Sportausschuss-​Vorsitzender vor der Kamera und ver­kün­det ver­meint­li­che Fakten, die im zustän­di­gen Sportausschuss noch gar nicht behan­delt wur­den.

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)