Neuss: Schlüsseldienst-​Masche – Trickbetrüger machen schnelle Beute

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Immer wie­der berich­tet die Polizei über Betrugsstraftaten, oft zum Nachteil älte­rer Menschen, bei denen die Täter den soge­nann­ten „Enkeltrick” anwenden.

Bei der Masche wird dem Opfer am Telefon eine Notlage des ver­meint­li­chen Enkels vor­ge­gau­kelt, um so zum Teil hor­rende Summen zu ergau­nern. Doch das Vorgehen der Betrüger hat sich her­um­ge­spro­chen. In den aller­meis­ten Fällen schei­tern die Enkeltrickversuche an auf­ge­klär­ten Seniorinnen und Senioren, die umge­hend die Telefonate been­den, spä­tes­tens wenn Geldforderungen gestellt werden.

Ähnlich ver­hält es sich mit der Masche „Falscher Polizeibeamter”. Hier behaup­ten die Täter, in offi­zi­el­ler Funktion unter­wegs zu sein und Wertsachen, zum Schutz vor Einbrechern, in Verwahrung neh­men zu wol­len. Der Familienschmuck und das Ersparte sind anschlie­ßend, samt dem fal­schen Polizeibeamten, spur­los verschwunden.

Doch nun regis­triert die Polizei immer öfter eine neue Betrugstour. Ein Unbekannter klin­gelt an der Wohnungstür und gibt an, der neue Nachbar zu sein und sich aus­ge­sperrt zu haben. Nun sei ein Schlüsseldienst unter­wegs, der nur gegen Vorkasse hel­fen würde. Das hilfs­be­reite Betrugsopfer wil­ligt ein, mit einer gewis­sen Bargeldsumme vor­über­ge­hend aus­zu­hel­fen und sieht anschlie­ßend den ver­meint­li­chen Nachbarn nie wieder.

So erging es am Dienstag (15.5.), gegen 11 Uhr, einer Frau an der Gielenstraße und am Freitag (11.05.), gegen 13:30 Uhr, einer Anwohnerin der Kaiser-Friedrich-Straße.

In bei­den Fällen beschrie­ben die Betrugsopfer den Täter als etwa 40 bis 50 Jahre alt, circa 170 bis 178 Zentimeter groß, schlank, mit hel­len (dun­kel­blon­den) Haaren und einem äußerst gepfleg­ten Erscheinungsbild.

Die Ermittlungen bei der Polizei führt der­zeit das Kriminalkommissariat 12. Gesucht wer­den Zeugen, die den beschrie­be­nen Mann mög­li­cher­weise im Bereich der genann­ten Tatorte beob­ach­tet haben (Telefon 02131 300–0).

Durch die Berichterstattung erhofft sich die Polizei zudem, dass zukünf­tig keine Bürgerinnen und Bürger mehr auf die bil­lige Masche der Trickbetrüger hereinfallen.

(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)