Korschenbroich: Harmlose Gespinstmotten

Korschenbroich – Zurzeit tritt an ver­schie­de­nen Stellen im Stadtgebiet wie­der ver­mehrt die Gespinstmotte auf. „Zu erken­nen ist dies an völ­lig ein­ge­spon­ne­nen und kahl gefres­se­nen Bäumen und Sträuchern“, erklärt Dr. Theo Verjans, bei der Stadtverwaltung zustän­dig für Naturschutz und Landschaftspflege.

Er weist dar­auf hin, dass die Gespinstmotte für Menschen unge­fähr­lich ist. Es besteht kein Handlungsbedarf, die Raupen zu ent­fer­nen, es wird bewusst auf den Einsatz von Spritzmitteln (Insektiziden) ver­zich­tet. Nach der Verpuppung wer­den aus den Raupen grau‐​weiße Schmetterlinge mit schwarz gepunk­te­ten Flügeln.

Die Gespinstmotte befällt all­jähr­lich vor­wie­gend Weiden, Pfaffenhütchen und auch Kirschen sowie Obstbäume“, weiß Verjans. „Doch die Bäume und Sträucher erho­len sich wie­der von dem Befall: Wenn die Falter weg­ge­flo­gen sind, ver­wit­tern die Gespinste rasch. In der Regel trei­ben die Pflanzen dann mit dem Johannistrieb erneut aus. Dieser zweite Blattaustrieb dient dem Ersatz von Fraßschäden.“

Hinweise beun­ru­hig­ter Bürger auf die Gespinstmotte hat es auch in den Vorjahren immer wie­der gege­ben. Wer Fragen zum Thema hat, kann sich an Dr. Theo Verjans, Telefon: 02161/613–146, E‐​Mail: theo.verjans@korschenbroich.de, wen­den.

Foto: Stadt
(210 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)