Grevenbroich: Stadtrat spricht sich für L361n aus

Grevenbroich – Der Rat der Stadt Grevenbroich hat sich in seiner Sitzung am 09.05.2018 mit großer Mehrheit für den Bau der L361n ausgesprochen.

„Die stetige Zunahme des PKW- und LKW-Verkehrsaufkommens führt dazu, dass der Verkehr auf der L 361 in den letzten Jahren dramatisch zugenommen hat. Zurzeit führt der Verlauf der L 361 ab der L 201 östlich der Ortslage Kapellen über die innerörtlichen Straßen „Neusser Straße - Talstraße - An der Untermühle - Am Wehr - An der Eiche – Rhenaniastraße“ bis im Süden an die L 142.

Die Anliegerinnen und Anlieger sind durch das Verkehrsaufkommen in erheblicher Weise durch Lärm, Abgase und die Verkehrsmengen belastet.“, heißt es im Text.

Die Resolution wurde im Anschluss an die Sitzung durch Bürgermeister Klaus Krützen, den Vorsitzenden der CDU-Fraktion, Wolfgang Kaiser, den Vorsitzenden der SPD-Fraktion, Horst-Heinrich Gerbrand, den Vorsitzenden der FDP-Fraktion, Markus Schumacher, und die Vorsitzende der Fraktion der Wähleralternative Mein Grevenbroich, Martina Suermann, unterzeichnet.

Bürgermeister Klaus Krützen und die Fraktionsvorsitzenden bei der Unterzeichnung der Resolution. Foto: Stadt

Text der Resolution

Die stetige Zunahme des PKW- und LKW-Verkehrsaufkommens führt dazu, dass der Verkehr auf der L 361 in den letzten Jahren dramatisch zugenommen hat. Zurzeit führt der Verlauf der L 361 ab der L 201 östlich der Ortslage Kapellen über die innerörtlichen Straßen „Neusser Straße - Talstraße - An der Untermühle - Am Wehr - An der Eiche - Rhenaniastraße" bis im Süden an die L 142. Die Anliegerinnen und Anlieger sind durch das Verkehrsaufkommen in erheblicher Weise durch Lärm,Abgase und die Verkehrsmengen belastet.

Aus Sicht des Rates der Stadt Grevenbroich ist zur erforderlichen Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner entlang diesen Straßen und in den Orten insgesamt dringend der Bau einer Ortsumgehung erforderlich. Die Ortsumgehung kann nur im Rahmen der bisherigen Planungen für eine L361n an Kapellen und Wevelinghoven vorbei erfolgen, da keine andere leistungsstarke Trassenführung erkennbar ist. Innerörtlich entlastende Verkehrsregelungen stehen mangels Realisierbarkeit und Durchsetzbarkeit ebenfalls nicht zur Verfügung.

Der Rat der Stadt Grevenbroich fordert die Verwaltung auf, gegenüber dem Verkehrsministerium die Dringlichkeit des Baus der L361 n darzulegen. Weiterhin begrüßt der Rat die Absicht des Ministeriums zur Beschleunigung des Verfahrens mit dem Rhein-Kreis Neuss eine Planungsvereinbarung festzulegen. Hierin muss die Stadt Grevenbroich einbezogen sein; dazu soll auch die Stadtverwaltung jegliche Hilfestellung, z. B. beim Planungsrecht, für diese Planungsarbeiten der L361 n zur Unterstützung einbringen. Eine gemeinsame Planung kann jetzt die nächsten Schritte ermöglichen, dies unterstützen die Fraktionen im Rat ausdrücklich.

In den weiteren Planungsschritten soll darauf geachtet werden, dass ein moderner und effizienter Lärmschutz für die von der Linienführung betroffenen Anliegerinnen und Anlieger realisiert und auch eine positive Landschaftsschutz-Planung in Abstimmung mit dem Erftverband berücksichtigt werden.

Dokument, mit Unterschriften, hier

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)