Neuss: Badeunfall am Baggerloch „Blankenwasser”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Aus bis­her unge­klär­ter Ursache kam es in den Abendstunden des gest­ri­gen Samstag, den 21.04.18 zu einem schwe­ren Badeunfall an einem Baggerloch im Taubental.

Ersten Informationen zufolge nahm eine Gruppe von sechs Personen in unmit­tel­ba­rer Ufernähe ein Bad. Eine Person aus die­ser Gruppe ging plötz­lich ganz unver­mit­tel­ter Dinge unter, eine sofort ein­ge­lei­tete Rettungsaktion durch die ver­blei­ben­den Personen der Gruppe blieb ohne Erfolg. Nach Eingang des Notrufes bei der Integrierten Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss wur­den umge­hend der Rüstzug, die Wasserrettungseinheit, meh­rere Rettungsmittel des Rettungsdienstes, ver­schie­dene Tauchergruppen und die Polizei zur Einsatzstelle entsandt.

Nach einer umfang­rei­chen und inten­si­ven Suche konnte die unter­ge­gan­gene Person auf dem Grund des Baggerlochs auf­ge­fun­den wer­den. Nach einer Rettung und Verbringung an Land ist die Person medi­zi­nisch vom Rettungsdienst ver­sorgt wor­den. Zum aktu­el­len Zeitpunkt kann eine Lebensgefahr nicht aus­ge­schlos­sen werden.

Alle unmit­tel­ba­ren Zeugen des Ereignisses muss­ten durch die Notfallseelsorge am Ereignisort und im Anschluss in einem Feuerwehrhaus der Feuerwehr Neuss betreut wer­den. Für die Einsatzdauer von über zwei Stunden wurde eine Wachbereitschaft für das gesamte Neusser Stadtgebiet ein­ge­rich­tet. Insgesamt waren an die­sem Einsatz drei Löschzüge, der Rüstzug und die Wasserrettungseinheit der Feuerwehr Neuss beteiligt.

Zusätzlich zu den Einsatzkräften der Feuerwehr Neuss war ein Hubschrauber der Polizei, meh­rere Tauchergruppen von DRK, DLRG, Berufsfeuerwehr Düsseldorf und diverse Rettungsmittel im Einsatz.

(961 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)