Dormagen: BvA-​Aula wird für zwei Millionen Euro zum moder­nen Multifunktionssaal umgebaut

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Aula des Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasiums (BvA) wird der­zeit umfas­send saniert und umge­baut. Die Investitionen hier­für belau­fen sich auf rund zwei Millionen Euro. 

Bürgermeister Erik Lierenfeld infor­mierte heute bei einem Baustellenrundgang über den Fortschritt der Arbeiten und ver­schaffte sich vor Ort einen per­sön­li­chen Eindruck. „Wir bauen hier im Bestand und gehen dabei sehr behut­sam vor, um die Identität der Aula zu bewah­ren. Die Menschen sol­len das Gebäude wie­der­erken­nen und den­noch ein Wow-​Erlebnis haben“, erklärte Lierenfeld.
 
Bei den Rohbauarbeiten wur­den 45 Kubikmeter Stahlbetonfundamente gegos­sen, 80 Quadratmeter Außenwände gemau­ert und 50 Meter Entwässerungsleitungen ver­legt. Die Fläche der neuen Trockenbauwände beträgt 230 Quadratmeter, das Bühnenportal misst 60 Quadratmeter.
Neben der Nutzung durch die Schule wird die Aula auch in Zukunft für kul­tu­relle Veranstaltungen der Stadt genutzt wer­den. „Aktuell sieht es so aus, dass die Aula Ende des Jahres fer­tig ist“, sagte der Bürgermeister. „Natürlich hoffe ich, dass es mit dem Neujahrsempfang 2019 in der neuen BvA-​Aula klappt – wir pla­nen jeden­falls damit.“ 
 
Der bar­rie­re­freie Zugang zum neu auf­ge­teil­ten, ins­ge­samt 300 Quadratmeter gro­ßen Foyer wird auch in Zukunft durch die künst­le­risch gestal­te­ten Türen füh­ren, die erhal­ten blei­ben. Der WC-​Bereich wird ent­kernt und moder­ni­siert. Decken- und Wandbekleidungen wer­den mit Blick auf Brandschutz und Akustik erneu­ert. Im Zuge der Sanierung wird auch ein zwei­ge­schos­si­ger Anbau errich­tet, der künf­tig als Stuhllager und Zentrale der neuen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung die­nen wird.
 
Die 350 Quadratmeter große Aula selbst wird durch den Umbau zu einer hoch­mo­der­nen und mul­ti­funk­tio­na­len Veranstaltungsfläche für bis zu 770 Besucherinnen und Besucher: Auf einer neu errich­te­ten gedämm­ten Bodenplatte und hoch­wer­ti­gem neuen Parkett ent­steht ein Raum, der über opti­male akus­ti­sche Qualität ver­fügt. Ein neues Beleuchtungskonzept und neue Möbel wer­den den Raum künf­tig zusätz­lich aufwerten. 

Die West-​Fassade wird glä­sern und von einer Pfosten-​Riegel-​Konstruktion mit neuem Sonnenschutz getra­gen. Demontierbare Podeste stel­len die viel­fäl­tige Nutzbarkeit der Aula sicher und ermög­li­chen den Zuschauern best­mög­li­chen Blick auf die Bühne.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)