Neuss: Buchprojekt – Verein Interkulturelle Projekthelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – „Verschieden – aber eins: Jugendliche erzäh­len über ihr Leben zwi­schen zwei Welten”, so heißt der Titel eines ein­zig­ar­ti­ges Buchprojektes, das von Jugendlichen selbst ver­fasst wurde. 

Der Verein Interkulturelle Projekthelden möchte Kindern und Jugendlichen dabei hel­fen, in der Gesellschaft Fuß zu fas­sen. Hierbei spielt die Neusser Stadtgesellschaft eine große Rolle. Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Neuss und dem Förderverein der Stadtbibliothek haben Jugendliche mit Migrationsbiographien in einer Reihe von Workshops zu der Entstehung eines inter­kul­tu­rel­len Buches beigetragen.

Das Buch von Jugendlichen für Jugendliche ist eine Sammlung von ein­zel­nen Migrationsbiographien der Jugendlichen, in denen sie Geschichten von ihrem Leben in Neuss als Menschen mit einer bina­tio­na­len Identität erzäh­len. Die Geschichten han­deln vom Verlassen der Heimat bis zum Finden einer neuen, vom Aufwachsen in Deutschland, von ihrem Ringen um (Mutter-)Sprache und Identität, von Ablehnung, Freundschaft und Ankommen.

Obwohl ich mein gesam­tes Leben in Deutschland ver­bracht habe, kann ich mich nicht voll­stän­dig deutsch füh­len. Aber da ich auch deutsch auf­ge­wach­sen bin, kann ich mich nicht als Türke identifizieren.

In Deutschland bin ich des­halb auch ein „Kanackentürke“, wobei ich in der Türkei als „Almanci“, also „Deutschländer“, gese­hen werde.”, berich­tet Mirza aus dem Jugendvorstand der Projekthelden in sei­ner Geschichte.

Damit das Buch auch Kindern und Jugendlichen zugäng­lich gemacht wird, die kein Deutsch ver­ste­hen, wur­den die deut­schen Texte auch in die jewei­li­gen Sprache der Herkunftsländer der zwölf teil­neh­men­den Jugendlichen im Alter von 10–21 Jahren über­setzt, sowie auf Englisch. „In Deutschland lebt man gut, und alle respek­tie­ren ver­schie­dene Religionen und Kulturen. Ich möchte gerne immer mehr Menschen ken­nen­ler­nen.”, schreibt Hamed, der seit zwei Jahren in Deutschland lebt.

Auch die Illustrationen, die sich durch das Buch zie­hen, haben die Jugendlichen pas­send zu den zen­tra­len Botschaften in ihren Texten selbst ent­wor­fen und ergänzt mit einem Foto ihres Lieblingsortes in Neuss. Das mehr­spra­chige Buch ist nun erschie­nen und ist im Buchhandel Bücherhaus am Münster in Neuss erhält­lich und kann online unter www.i‑projekthelden.de bestellt wer­den oder direkt beim UHR-​Verlag. Der Erlös fließt in die Kinder,- & Jugendarbeit zurück.

Lesungen mit den Jugendlichen und u.a. mit dem Kooperationspartner Raum der Kulturen sind bereits in Planung. Es ist sel­ten, dass Jugendliche über Vielfalt, Identität und Migration spre­chen. Und es ist vor allem inter­es­sant und authen­tisch, wenn junge Menschen es selbst erzäh­len. Gefördert wurde das Projekt durch die Hauptsponsoren: Kulturamt Neuss und der Kinderstiftung „lesen bildet”.

Das Vorwort für die­ses Buch schrieb Frau Dr. Christiane Zangs, Beigeordnete für Schule, Kultur und Bildung. Sie stellte am 17.4.2018 im Rathausfoyer das Buch vor und bedankte sich bei allen Mitwirkenden und vor allem bei den jun­gen AutorInnen.

Herausgeber sind Natali Ochmann, Umut Ali Öksüz und Mechtild Swertz. Verschieden – aber eins. Jugendliche erzäh­len über ihr Leben zwi­schen zwei Welten. Kaarst: UHR-​Verlag, 2018. ISBN 978–3‑933606–34‑8. 67 Seiten. A5 Hardcover. 10,00 €.

Foto: UHR Verlag
(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)