Grevenbroich: Verdacht auf Bombenblindgänger in Gustorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Gustorf – Erneut wurde in einer Ortslage von Grevenbroich ein Verdachtspunkt auf einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg aus­ge­macht. Auf dem Sportplatz in Gustorf wurde im Rahmen der Verlegung eines Kunstrasens ein ent­spre­chen­der Befund ermittelt.

Für Mittwoch, den 25. April 2018 ist die Untersuchung der betref­fen­den Stelle vor­ge­se­hen. Sollte sich der Verdacht bestä­ti­gen, würde dann die Entschärfung vor­aus­sicht­lich am Donnerstag, den 26. April 2018 folgen.

Der Verdachtspunkt liegt dies­mal an der Peripherie einer Ortslage, sodass bei einem even­tu­el­len Evakuierungsradius aller Voraussicht nach nur wenige Menschen betrof­fen sein wer­den (300 Meter: 14 Personen, 500 Meter: 604 Personen).

Die Verwaltung bit­tet den­noch schon jetzt alle, die von einer mög­li­chen Evakuierung betrof­fen sein könn­ten, vor­sorg­lich ihre Tagesplanung für den 26. April 2018 so zu gestal­ten, dass ein Aufenthalt in den Gebäuden bis in die Abendstunden nicht not­wen­dig ist.

Auf der bei­gefüg­ten Übersichtskarte sind die bei­den noch nicht defi­ni­ti­ven Radien (300/​500m) für eine erste Orientierung ein­ge­zeich­net. Konkret kön­nen diese erst am Tag der Entschärfung fest­ge­legt werden.

Für eine even­tu­elle Bombenenschärfung wer­den ins­ge­samt zwei Sicherheitsradien fest­ge­legt. Im Ersten müs­sen Gebäude eva­ku­iert wer­den, im Zweiten gilt luft­schutz­mä­ßi­ges Verhalten. Eine Evakuierung bedeu­tet, dass Gebäude und Gefahrenbereich für die Zeit der Entschärfung ver­las­sen wer­den müs­sen. Luftschutzmäßiges Verhalten bedeu­tet, dass man sich wäh­rend der Entschärfung zwar im Gebäude auf­hal­ten darf, aber in Räumen, die vom Bombenfundort abge­wandt lie­gen. Außerdem sollte man sich nicht in der Nähe von Fenstern aufhalten.

Je nach­dem, wie groß die Sprengkraft ist, wer­den die Sicherheitsradien fest­ge­legt. Die Stadtverwaltung wird in den nächs­ten Tagen wei­ter­hin und aktu­ell über das Thema informieren.

Karte: Stadt
(1.855 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)