Grevenbroich: Volltrunkenen Radfahrer erwar­tet Strafverfahren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich (ots) - Ein Fahrradfahrer verursachte am Mittwoch (18.4.), gegen kurz vor 17 Uhr, am Heyerweg einen Unfall, als er gegen ein geparktes Auto fuhr und stürzte.

Der 55-Jährige zog sich glücklicherweise keine ernsthaften Verletzungen zu, kam aber in Erklärungsnot, als die hinzugezogenen Polizisten bei ihm eine Atemalkoholkonzentration weit jenseits der zulässigen Promillegrenze feststellten. Eine Blutprobe wurde notwendig. Die Weiterfahrt mit dem Rad wurde dem Betrunkenen selbstverständlich untersagt.

Ungeachtet der deutlich höheren Promillezahl im vorliegenden Fall, sollte sich jeder bewusst machen, dass bereits ab einem Wert von 0,3 Promille auch das Fahrradfahren strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann, wenn der Radler deutliche Ausfallerscheinungen zeigt, zum Beispiel einen Unfall baut. Im Zweifel sollte man nicht nur das Auto sondern auch den Drahtesel stehen lassen. Zu Fuß, mit dem Taxi oder öffentlichen Verkehrsmitteln ist man auf der (Verkehrs-) sicheren Seite.

(113 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.