Veranstaltungsreihe „Miteinander leben in Jüchen“ – „Demokratie leben“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Jüchen – Unter der vorgenannten Überschrift findet in der Gemeinde Jüchen in der Zeit vom 28. April bis 13. Mai eine ehrenamtlich organisierte Veranstaltungsreihe „Miteinander leben in Jüchen“ statt.

„Demokratie leben“ setzt auf verschiedenen Ebenen an. Durch das Ministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend werden Projekte zur Radikalisierungsprävention und Demokratie­förderung sowohl mit kommunalen wie auch mit regionalen und überregionalen Schwerpunkten gefördert. Auch für das Jüchener Projekt „Miteinander leben in Jüchen“ wurden durch das Ministerium Fördermittel zur Verfügung gestellt.

Den Auftakt bildet am 28. April ab 14.30 Uhr ein Fest der Begegnung im Martinustreff in Bedburdyck. Hierzu eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, sich bei kulinarischen Spezialitäten aus insgesamt 10 Nationen kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.

Am 6. Mai lädt um 12.00 Uhr der seit 26 Jahren in Jüchen aktive Tamilisch Deutsche Freundeskreis zum offenen hinduistischen Gottesdienst in den 2017 eröffneten Hindutempel in die Hochstr. 10b nach  Hochneukirch ein. Vertreter des Tempelvereins werden um 14.00 Uhr nacheinander zwei Tempelführungen anbieten. Auch hier sind Interessierte jeden Alters, aller Nationen und Religionen aus Jüchen herzlich eingeladen, die Räumlichkeiten zu besuchen und sich Religion und Rituale anschaulich erklären zu lassen.

Abschließend findet am 13. Mai um 11.00 Uhr im Haus Katz ein Vortrag des seit 15 Jahren in Jüchen ansässigen Türkisch Deutschen Freundeskreises zur "Gastarbeiterchronik" mit anschließender Ausstellungseröffnung zu diesem Thema statt. Eröffnet wird die Ausstellung durch Sozialdezernentin Annette Gratz.

Alle Jüchener sind herzlich eingeladen, sich über die Geschichte der türkischen Gastarbeiter in Jüchen zu informieren und durch die Fotoausstellung zu schlendern, während diese von anwesenden Zeitzeugen kommentiert und erklärt wird. Kulinarisch und gesellig abgerundet wird der Tag durch ein typisch türkisches Gericht. Ab dem 16. Mai kann die Ausstellung für zwei weitere Wochen während der Öffnungszeiten im Rathaus besichtigt werden.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)