Neuss: Neue Bezirksdienstbeamtin für den Bereich Hafen/​Rheincenter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Seit ein paar Wochen ist die Polizeioberkommissarin Simone Setzepfand für den Bereich Hafen und Rheincenter als Bezirksbeamtin der Polizei Ansprechpartnerin für die Belange der Anwohner und Geschäftsleute.

Die Bezirksdienstbeamten, die es in jedem Ortsteil gibt, erfül­len eine beson­dere Aufgabe. Sie sind für die Menschen wich­tige poli­zei­li­che Ansprechpartner und sol­len als „Schupo vun d’r Eck” die Sorgen und Nöte der in ihrem Bezirk ken­nen. Sie sind auch für die klei­nen „Wehwechen” der Bürgerschaft da, hel­fen Kindern oder älte­ren Menschen im Verkehrsraum, beglei­ten Karnevals- und Schützenfestumzüge, beob­ach­ten wäh­rend der Fußstreifen ihren Bezirk, kurz und gut: sie sind die Polizisten vor Ort und ein wich­ti­ger Beitrag für das Sicherheitsgefühl der Menschen.

Im gesam­ten Kreisgebiet sind mehr als 40 Bezirksbeamtinnen und ‑beamte unter­wegs, zu Fuß, per Fahrrad oder Motorroller. Jeder Beamte ist etwa für 10.000 Bürgerinnen und Bürger zuständig.

Nach der Ausbildung in Linnich, die für Frau Setzepfand im Jahr 1989 begann, star­tete ihre Karriere zunächst bei der Polizei in Krefeld, wo sie einige Jahre Dienst ver­sah. Nach sechs Jahren im Innenministerium wurde die heu­tige Oberkommissarin im Jahr 2000 zur Kreispolizeibehörde ver­setzt. In Kaarst gehörte sie zunächst dem zivi­len Einsatztrupp an, bevor sie dort Streifenbeamtin wurde. Im Jahr 2003 folgte ein Abstecher zur Wasserschutzpolizei nach Duisburg. Von dort kehrte sie nach einem Jahr wie­der in den Rhein-​Kreis Neuss zurück.

Es folg­ten Stationen als Streifenbeamtin in Kaarst und Meerbusch. Seit 2009 unter­stützte die neue Bezirksdienstbeamtin in Grevenbroich den Bezirks- und Schwerpunktdienst. Sie kennt also die Aufgaben und Besonderheiten im Bezirksdienst schon und hat inzwi­schen Erfahrungen in Neuss gesammelt.

Beim hie­si­gen Bezirksdienst wurde nach der Pensionierung von Herrn Dethloff eine Stelle frei. Er war ver­ant­wort­lich für den nörd­li­chen Bereich der Neusser Innenstadt, den nun Herr Volkmar Kriegs über­nimmt (vor­mals Hafen/​Rheincenter). Frau Setzepfand über­nimmt den Bereich von Herrn Kriegs. Hierbei han­delt es sich um das Gebiet Hafen/​Rheincenter. Insgesamt gehö­ren zum „Rathaus-​Team” fünf Mitarbeiter Herr Molzberger (Stadionviertel), Herr Koltermann (süd­li­che Innenstadt), Herr Kriegs (nörd­li­che Innenstadt), Herr Gauls (Augustinusviertel, Meertal, Pomona) und jetzt Frau Setzepfand (Hafen/​Rheincenter).

v.l.n.r.: BM Breuer, POK Setzepfand, PHK Hüvel, Landrat Petrauschke.

Landrat Petrauschke: „Ich freue mich, dass wir den Posten im Bezirksdienst, der durch die Pensionierung frei wird, sofort wie­der beset­zen kön­nen. So ist sicher­ge­stellt, dass die Menschen wei­ter­hin einen fes­ten Ansprechpartner für ihre loka­len Anliegen haben.

Bevor es zu Missverständnissen kommt. Ein Bezirksdienstbeamter ist nicht „rund um die Uhr” im Dienst. Weiterhin gilt daher der Grundsatz, bei aktu­el­len ver­däch­ti­gen Beobachtungen oder Verkehrsunfällen den Polizeiruf 110 zu wählen!

Dann ist sicher­ge­stellt, dass die Leitstelle sofort einen Streifenwagen zum Einsatzort entsendet.”

(88 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)