Kaarst, Korschenbroich: Enkeltrickbetrüger erbeu­ten Erspartes – Warnung der Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Kleinenbroich, Kaarst-​Büttgen (ots) – Freitagmorgen (13.4.2018), 10 Uhr – das Telefon klin­gelt bei einer Seniorin in Kleinenbroich. Der Mann am ande­ren Ende der Leitung gibt vor, der Enkel der betag­ten Dame zu sein und drin­gend Geld zu benötigen. 

Der Frau fal­len Unstimmigkeiten auf. Die Stimme ist eine andere und der ver­meint­li­che Enkel spricht, ent­ge­gen sei­ner sons­ti­gen Gewohnheit, hoch­deutsch mit ihr. Auf Nachfrage behaup­tet der Anrufer, erkäl­tet zu sein und lenkt geschickt von den Zweifeln sei­nes Opfers ab. In meh­re­ren Anrufen baut der Unbekannte Druck auf und appel­liert an die Hilfsbereitschaft der Kleinenbroicherin.

Als diese sich schon zur Übergabe einer grö­ße­ren Bargeldsumme bereit erklärt hat, errei­chen sie wei­tere Anrufe. Ein angeb­li­cher Polizist ist am Draht und erkun­digt sich, warum sie bei der Polizei ange­ru­fen habe. Ein Trick, mit dem die Betrüger sicher­ge­hen wol­len, nicht auf­zu­flie­gen. Um 13:30 Uhr klin­gelte es an der Tür an der Jan-Van-Werth-Straße.

Eine Frau, 30 bis 35 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter groß, mit lan­gen, glat­ten, blon­den Haaren und nor­ma­ler Statur nimmt das Geld entgegen.

Die schick geklei­dete Person im dunk­len Rock und hel­lem Blazer erscheint stell­ver­tre­tend für den angeb­li­chen Enkel, da die­ser behaup­tet, im Stau zu ste­hen. Anschließend ver­schwin­det die Unbekannte mit dem Geld. Sie wech­selt kein Wort mit der Seniorin, da sie unent­wegt das Handy am Ohr hat.

Nun sucht die Polizei nach den Trickbetrügern. Hinweise von mög­li­chen Zeugen auf die Geldabholerin nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

Am glei­chen Tag kam es zu wei­te­ren Betrugsversuchen in Kleinenbroich und in Kaarst-​Büttgen. Doch der Schwindel flog in bei­den Fällen auf, bevor es zu einer Übergabe von Geld oder Wertgegenständen kam.

Die Polizei warnt vor Enkeltrickbetrügern und bit­tet darum, ins­be­son­dere ältere Menschen über die Machenschaften der Täter zu infor­mie­ren. Grundsätzlich sollte man nicht auf Geldforderungen am Telefon ein­ge­hen und auch keine Vermögensauskünfte ertei­len. Um sicher sein zu kön­nen, einen ech­ten Verwandten am Apparat zu haben, sollte man die betref­fende Person sel­ber unter einer alt­be­kann­ten Telefonnummer an- bezie­hungs­weise zurück­ru­fen und im Zweifelsfall andere Familienmitglieder zu Rate ziehen.

(255 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)