Dormagen: Nächste Sitzung des Seniorenbeirats am 2. Mai

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die nächste Sitzung des Seniorenbeirats der Stadt Dormagen fin­det am Mittwoch, 2. Mai um 10 Uhr im Bürgerhaus Hackenbroich (Salm-​Reiferscheidt-​Allee 20, 41540 Dormagen) statt. 

Der Seniorenbeirat ist über­par­tei­lich und kon­fes­sio­nell unab­hän­gig und ver­tritt die Interessen älte­rer Bürgerinnen und Bürger in Dormagen. Die Sitzungen des Seniorenbeirates sind öffent­lich. Interessierte Bürger sind mit ihren Wünschen, Anliegen, Vorschlägen und ihrer Kritik jeder­zeit herz­lich willkommen.

Für Rückfragen steht der Vorsitzende, Hans-​Peter Preuss, unter 02133/​257689 zur Verfügung. 

Die Sprechstunden der Stadtteilkümmerer des Seniorenbeirates Dormagen im Mai 2018:
 
Freitag, 4. Mai 2018: Mitte, Großer Trausaal im Historischen Rathaus, Hans-​Peter Preuss (02133/​257689)
 
Mittwoch, 9. Mai 2018: Straberg, Margret Steiner, Ginsterweg 12, (02133/​81166)
 
Mittwoch, 16. Mai 2018: Hackenbroich, Bürgerhaus, Salm-​Reifferscheidt-​Allee 20, Gisela Dornbusch (02133/​60907)
 
Die Sprechstunden fin­den jeweils von 10 bis 12 Uhr statt.
 
Die Stadtteilkümmerer in Horrem, Stürzelberg und Zons ste­hen Interessierten tele­fo­nisch mit Rat und Tat zur Seite. 
 
Horrem: Walburga Schmidt (02133/​2762911)
 
Stürzelberg: Peter Hein (02133/​71820) und Ulrike Ortmann (02133/​73252)
 
Zons: Ingrid Weber (02133/​478784)
 
Hintergrund: 
Senioren hel­fen Senioren – Die Stadtteilkümmerer hel­fen wei­ter, bera­ten und haben immer ein offe­nes Ohr für die Sorgen und Nöte älte­rer Bürgerinnen und Bürger, damit Hilfe schnell und unbü­ro­kra­tisch da ankommt, wo sie gebraucht wird.
Die Stadtteilkümmerer ste­hen auch außer­halb der Sprechstunden tele­fo­nisch zur Verfügung. 
Weitere Informationen unter 02133/​257255.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)