Polizei stellt große Menge Einbruchsbeute sicher – Eigentümer gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Rommerskirchen, Düsseldorf, Ratingen, Pulheim, Erkrath, Neuss, Duisburg (ots) – Mit einer Pressemeldung berich­tete die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss, am 12.02.2018 von der Festnahme zweier mut­maß­li­cher Einbrecher in Rommerskirchen.

An einem Samstagabend Mitte Februar hat­ten Polizeibeamte den rich­ti­gen Riecher. Sie über­rasch­ten in Rommerskirchen an der Hoeninger Straße zwei Einbrecher auf fri­scher Tat. Die bei­den Verdächtigen, 39 und 47 Jahre alt, ver­such­ten zu flüch­ten und leis­te­ten bei ihrer Festnahme erheb­li­chen Widerstand.

Wie sich her­aus­stellte, hatte sich das Duo zuvor gewalt­sam über ein Fenster Zutritt zu einem Einfamilienhaus ver­schafft. Beutestücke und Einbruchswerkzeug konn­ten spä­ter bei den Sachen der Tatverdächtigen auf­ge­fun­den wer­den. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wur­den die bei­den Männer, die kei­nen fes­ten Wohnsitz in Deutschland haben und offen­bar auch gefälschte Dokumente besa­ßen, einem Richter vor­ge­führt, der Untersuchungshaft anordnete.

Die Kripo prüft der­zeit, ob die Festgenommenen noch für wei­tere Einbrüche als Täter in Frage kom­men. Im Rahmen der umfang­rei­chen Ermittlungen erga­ben sich Hinweise auf eine Wohnung in Düsseldorf, die von den Tatverdächtigen regel­mä­ßig auf­ge­sucht wor­den war. Mit rich­ter­li­chem Beschluss durch­such­ten die Fahnder an der Anschrift und konn­ten zahl­rei­che Beweisstücke sicher­stel­len, bei denen es sich wahr­schein­lich um Diebesgut handelt.

In ein­zel­nen Fällen gelang es, die sicher­ge­stell­ten Gegenstände kon­kre­ten Einbruchsverfahren zuzu­ord­nen. Die mitt­ler­weile bekann­ten Tatorte lagen in Düsseldorf, Ratingen, Pulheim, Erkrath, Neuss und Duisburg. Darüber hin­aus befin­den sich der­zeit noch eine große Anzahl von Asservaten (Schmuck, Laptops, Handys...) bei der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss, die ihren recht­mä­ßi­gen Eigentümern bis­lang nicht zuge­ord­net wer­den konnten.

Deshalb fra­gen die Ermittler:
Wer wurde im Jahr 2017 oder bis zum 10.02.2018 Opfer eines Einbruchs und erkennt abge­bil­dete Gegenstände als sein Eigentum wie­der? Wer kann sons­tige Hinweise zur Herkunft ein­zel­ner Gegenstände geben?

Den gesam­ten sicher­ge­stell­ten Schmuck (knapp 200 Fotos) kann man unter https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw/​e​i​n​s​e​hen. Hinweise nimmt das Kommissariat 14 ent­ge­gen. Telefon 02131 3000.

Die Bilder aller nicht zuge­ord­ne­ten Gegenstände sind im Internet unter https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw/ ein­seh­bar. Es han­delt sich um knapp 200 Aufnahmen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 im Rhein-​Kreis Neuss unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(284 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)